1,7 Milliarden Euro an Covered Bonds

EZB beginnt Anleihen zu kaufen

//
Die EZB begann mit dem Erwerb der Papiere am 20. Oktober und kehrte damit zum dritten Mal in sechs Jahren an den Markt zurück. Die jüngsten Maßnahmen sollen dazu beitragen, eine Deflation abzuwenden und der schwächelnden Konjunkturerholung neues Leben einzuhauchen.

Investoren haben die erste Woche der EZB-Käufe genau verfolgt, um einen Anhaltspunkt zu erhalten, wie rasch EZB-Präsident Mario Draghi seine Zusicherung erfüllen will, die Bilanz der Notenbank um bis zu eine Billion Euro auszuweiten. Auch wenn die EZB in diesem Jahr zusätzlich forderungsbesicherte Anleihen in ihren Kaufplan aufnehmen wird, werden die Impulse möglicherweise nicht ausreichen, um die Volkswirtschaft der Region anzuschieben.

“Sowohl bei ABS als auch bei Covered Bonds gibt es ein Liquiditätsproblem, und die Menge, die die EZB kaufen kann, ist begrenzt”, sagt Anatoli Annenkov, leitender Ökonom bei Société Générale in London. “Aber es ist ein Zwei-Jahres-Programm und wir stehen erst am Anfang. Wir werden sehen, wie es damit weitergeht und wie sich die Wirtschaftslage entwickelt.”

Da die Wirtschaft ins Stocken geraten ist und die Inflationsprognose im Oktober den 13. Monat in Folge unter einem Prozent geblieben ist, steht Draghi unter Druck mehr zu tun. Während Zentralbanken von den USA bis Japan mit großvolumigen Aktiva-Käufen ihre Bilanzen ausgeweitet und die Kredite angekurbelt haben, hat die EZB bisher einen derartigen Schritt vermieden.

Da Deutschland gegen Käufe von Staatsanleihen ist, haben die Notenbanker zuletzt Covered Bonds und ABS als Mittel zur Ausweitung der Bilanz gewählt. Während die Währungshüter argumentieren, dass ihre Pläne die Neuemissionen anheizen werden, sagen Ökonomen von Häusern wie Morgan Stanley und Commerzbank, dass die Zentralbank wohl andere Aktiva kaufen muss, um ihr Ziel zu erreichen.

Aus dem 2,6 Billionen Euro schweren Covered-Bond-Markt für den Euroraum wird die EZB nur Papiere kaufen, die laut ihrem Sicherheiten-Rahmen für die Refinanzierung von Krediten zugelassen sind, auf Euro lauten und von Kreditinstituten im Euroraum begeben wurden. Die Käufe werden wöchentlich bekannt gegeben, am heutigen Montag zum ersten Mal. Das in Frage kommende Volumen an derartigen Bonds beläuft sich auf etwa 600 Milliarden Euro, wie EZB-Vizepräsident Vitor Constancio diesen Monat sagte.

Mehr zum Thema