Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

18 Versicherer haben Pflege-Bahr im Angebot

Das Fachportal Pflegeversicherung.net hat hier eine Liste der Tarife und ihrer Leistungen und Besonderheiten erstellt.

Der Pflege-Bahr soll die Deutschen dazu bewegen, privat für den Pflegefall vorzusorgen. Der Grund: Die staatliche Pflegepflichtversicherung deckt nur einen Teil der anfallenden Kosten im Pflegefall ab, den Rest müssen die Verbraucher selber tragen. Beim Pflege-Bahr gibt es monatlich 5 Euro vom Staat dazu, wenn die Sparer mindestens 10 Euro in die Pflegetagegeldversicherung einzahlen.

VSH-Rechner

Zu teuer? Optimieren Sie Ihre Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherung
>> Zum VSH-Rechner

Novum der Pflege-Bahr-Tarife ist, dass auch Menschen mit Vorerkrankungen und Chroniker aufgenommen werden (Kontrahierungszwang). Außerdem existiert keine Altersgrenze für den Beginn des Vertrages. Deshalb bietet der Pflege-Bahr für viele Menschen, die in bisherigen Zusatztarifen abgelehnt wurden, eine Möglichkeit die Pflegelücke ein Stück zu schließen.

Der Kontrahierungszwang hat aber auch Nachteile. Da auch ältere und kranke Personen mit einem statistisch höheren Pflegerisiko, die Policen abschließen können, sind die Leistungen begrenzt. Nur so sind die Tarife für die Versicherer überhaupt tragbar.

Alle Kosten lassen sich auch mit dem Pflege-Bahr nicht abdecken

Die Pflegekosten lassen sich also auch mit dem Pflege-Bahr nicht ganz abdecken. Wer auf Nummer sicher gehen will, schließt neben dem Pflege-Bahr eine weitere Pflegezusatzversicherung ab. Zahlreiche Versicherungen bieten entsprechende Zusatztarife. Diese sind nicht förderfähig und unterliegen normalen Versicherungsbedingungen, das heißt es ist beispielsweise eine Gesundheitsprüfung erforderlich. Für gesunde Personen bedeutet das, dass herkömmliche Pflegetagegeldversicherungen ohne Förderung oft besser geeignet sind, das Pflegerisiko effektiv abzusichern. Hier lohnt es auf jeden Fall, Pflege-Bahr-Tarife und normale Pflegezusatzversicherungen eingehend miteinander zu vergleichen. Wer trotzdem die staatliche Förderung nutzen möchte, sollte eine Kombination aus Pflege-Bahr und weiterer Pflegezusatzversicherung in Betracht ziehen.

Mehr zum Thema
Anlage per InvestmentpoliceWarum der Versicherungsmantel auch für Berater vorteilhaft ist VersicherungenDas sind die neuen Policen-Produkte der Woche Insurtech CoyaNeuer Co-Chef kehrt von der Axa zurück