Lesedauer: 3 Minuten

Destatis-Prognose für 2035 20 Millionen Menschen im Rentenalter

Senioren spielen Schach
Senioren spielen Schach: Im Jahr 2035 werden nach Destatis-Prognose 20 Millionen über 66-Jähriger in Deutschland leben. | Foto: Vlad Sargu / Unsplash

Die Zahl der über 66-Jährigen wird zwischen 2020 und 2035 um 22 Prozent von 16 Millionen auf voraussichtlich 20 Millionen steigen. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) nach Ergebnissen der ersten mittelfristigen Bevölkerungsvorausberechnung mit. Diese Vorausberechnung sollte zeigen, ob und gegebenenfalls wie die Corona-Pandemie das Tempo des demografischen Wandels in den kommenden Jahren beeinflussen könnte.

Lebenserwartung steigt kaum noch an

Die Pandemie hat bisher vor allem die Sterblichkeit und die Wanderungen beeinflusst. Die Lebenserwartung stieg zuletzt kaum noch an. Auch in den vergangenen zehn Jahren wurden die Menschen nur unwesentlich älter als in den vorangegangenen Jahrzehnten. Bei der mittelfristigen Vorausberechnung nahmen die Forscher an, dass sich dieser Trend fortsetzen wird.

Die Reisebeschränkungen während der Corona-Pandemie haben die Migration nach und aus Deutschland deutlich reduziert. Im Jahr 2020 war die Zahl der Zuzüge um rund 220.000 höher als die Zahl der Fortzüge. Damit war der Wanderungssaldo im fünften Jahr rückläufig.

Für ihre Berechnungen nahmen die Forscher einmal an, dass der Wanderungssaldo auf dem Niveau des Jahres 2020 verharrt. Die andere Annahme veranschaulicht die Auswirkungen eines deutlich höheren Wanderungssaldos von jährlich 380.000 Personen im Durchschnitt der Jahre 2021 bis 2035.

Tipps der Redaktion
Christian BotschNeuer Leiter für externe Vertriebe bei Wefox
BundesarbeitsgerichtIn bAV-Beiträge gewandeltes Gehalt kann nicht gepfändet werden
Top 10 der KündigungsgründeWarum Kunden ihre Policen kündigen
Mehr zum Thema