Suche
Aktualisiert am 29.01.2020 - 09:00 Uhrin FinanzberatungLesedauer: 1 Minute

200 offene Stellen in der Türkei: Ex-MEG-Chef Göker macht weiter

Mehmet Göker in der Türkei
Mehmet Göker in der Türkei (Foto: sternfilm / Ulf Schaumlöffel)

Zwischen 100 und 200 Mitarbeiter suchte die Göker Consulting laut der „Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen“ (HNA) im türkischen Internetportal „Elookat“. Das neue Personal sollte laut Anzeige, die in türkischer Sprache verfasst war, fest angestellt und versichert werden. Die einzige Anforderung waren gute deutsche Sprachkenntnisse. Wer Näheres erfahren wollte, sollte sich an [email protected] wenden. Auch Gökers persönliche Handy-Nummer soll angegeben worden sein.

Derselbe Name, persönliche Handynummer – der Fall scheint eindeutig. Aber nicht für Göker. Die Consulting-Firma gehöre ihm nicht, erklärte der MEG-Gründer gestern gegenüber der HNA. Der wirkliche Göker-Consulting-Chef sei ein deutscher Millionär, dessen Identität selbstverständlich geheim bleiben müsse. Mehmet Göker habe nur seinen Namen für das Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Auch was die Stellenanzeige betrifft, gab sich Göker ahnungslos. Er habe die Anzeige nicht aufgegeben und suche auch kein Personal in der Türkei. „Die Mitarbeiter, die ich brauche, sind hier“, erklärte er gegenüber HNA. Dann räumte er ein, doch eine Firma in der Türkei zu haben, die deutsche Unternehmen, die in der Türkei tätig sind, in vertrieblichen Angelegenheiten berät. Göker Consulting sei es aber nicht.

Er wisse nicht, wer und warum die Stellenanzeige aufgegeben hat, erklärte Göker gestern gegenüber der HNA. Nur einige Stunden nach dem Erscheinen des HNA-Artikels gestern Abend wurde die Annonce jedoch aus dem Internetportal entfernt - sicherlich nur ein Zufall.

Tipps der Redaktion
Foto: Rolls Royce und FDP: MEG-Insolvenzverwalter fahndet nach Geld
Rolls Royce und FDP: MEG-Insolvenzverwalter fahndet nach Geld
Foto: Sieben Fernseher: Gerichtsvollzieher bei MEG-Gründer
Sieben Fernseher: Gerichtsvollzieher bei MEG-Gründer
Foto: MEG-Insolvenz: Rettung ist am Vertrauensverlust der Versicherungen gescheitert
MEG-Insolvenz: Rettung ist am Vertrauensverlust der Versicherungen gescheitert