Lesedauer: 1 Minute

Kfz-Versicherung „2025 bis zu 10 Millionen Telematik-Policen in Deutschland“

Junger Erwachsener am Lenkrad
Junger Erwachsener am Lenkrad: Bei den zunehmend angebotenen Telematik-Tarifen können Kfz-Versicherer das Fahrverhalten des Kunden auswerten und umsichtiges Fahren mit Rabatten belohnen. | Foto: Tobi / Pexels
Onnen Siems, MSK

Der Rückversicherer Deutsche Rück ist neuer Förderer eines Branchen-Datenpools, den die aktuarielle Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) aus Köln betreibt. Dieser bietet Kfz-Versicherern einen Zugang zu so genannten Telematikdaten. Mit ihnen können Versicherer das Fahrverhalten eines Kunden auswerten und zum Beispiel umsichtiges Fahren mit Rabatten belohnen.

Entsprechende Telematikprodukte würden mittelfristig zum Standard in der Autoversicherung, erwartet Achim Bosch, zuständiger Manager bei der Deutschen Rück „Die Bedeutung von Telematik wird künftig in der Kfz-Versicherung erheblich zunehmen und das Geschäft prägen. Deshalb ist es für uns ein logischer Schritt, diese zukunftsweisende Entwicklung zu unterstützen.“

„Das Potenzial für Telematikprodukte ist enorm“, sagt auch MSK-Geschäftsführer Onnen Siems. „Wir erwarten bis 2025 bis zu 10 Millionen Telematik-Policen in Deutschland.“ Der MSK-Datenpool seine eine Ergänzung zur Partnerschaft mit dem Versicherer Neodigital, der aktuell das Modell „Telematics as a Service“ entwickelt und zum Jahreswechsel einführen will. An der Testphase beteiligen sich 21 deutsche und österreichische Autoversicherer.

Tipps der Redaktion
Getsafe-Chef Christian Wiens„Auch Versicherungen arbeiten bald mit Autopilot“
Assekurata-RatingDie besten Telematik-Tarife für Kfz-Policen
StudieWas erwartet Versicherer und Vermittler 2030?
Mehr zum Thema