22 Fragen an Christoph Bruns „Mir ist jedwede Form von Personenkult suspekt“

Seite 2 / 2

  1. Was sammeln Sie?

Ölgemälde, Skulpturen und gute Bücher. Auch hier achte ich stark auf ein gutes Preis-Wert-Verhältnis. Mein Lieblingsgemälde ist ein renoireskes Porträt einer jungen Frau, das in meinem Büro hängt. Ebenso liebe ich einen Holzschnitt des Don Quijote, der bei mir im Wohnzimmer steht. Beide Kunstwerke konnte ich für jeweils 25 Dollar auf einem Antik-Markt erwerben. Ihr ideeller Wert ist für mich um ein Vielfaches höher

  1. Ihre liebste TV-Serie oder Ihr liebster Kinofilm?

Fernsehen schaue ich seit Jahrzehnten nicht mehr. Da ist mir die Zeit zu schade. Mit dem Kino sieht es kaum anders aus. Aber mein Sohn liebt Filme und will Schauspieler werden. Er nötigt mich bisweilen, Tolkiens Herr der Ringe mit ihm anzuschauen

  1. Und Ihr Lieblings-Song?

Da sieht es schon besser aus, wiewohl ich eher der klassischen Musik zugetan bin. Zu meinen Lieblingsstücken gehört etwa Mozarts Klaviersonate Nr. 11 oder die Ouvertüre zu Rossinis Barbier von Sevilla. Dem alten Studentenlied Die Gedanken sind frei kann ich ebenfalls viel abgewinnen

  1. Die nützlichste App auf Ihrem Handy?

Investing.com. Ich bin aber kein großer Handy-Nutzer. Lediglich auf Reisen verschafft mir das Gerät die notwendigen Informationen für meinen Beruf

  1. Fußball ist für mich…

Identitätsstiftung für Millionen von Menschen

  1. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten?

Zeit

  1. Welches Streitthema kehrt bei Ihnen zu Hause immer wieder?

Die Frage, ob der Kapitalismus maßgeblich durch die protestantische Ethik begünstigt wurde

  1. Mein Urlaub ist perfekt, wenn …

… ich mich lange vorher bereits auf ihn freuen konnte und im Anschluss nichts bereuen muss. Das gilt auch für die Urlaubslektüre. Bei meinem anstehenden Kurzurlaub in Mexiko nehme ich Senecas Glückseliges Leben mit

  1. Wein oder Bier zum Essen?

Wein, und zwar nicht nur seines individuellen Wohlgeschmacks wegen, sondern auch aufgrund seiner zungenlösenden Wirkung. Nichts geht über ein gelungenes Abendessen in der Familie oder mit Freunden

  1. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt?

Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen, Sierra Club, NRDC, Southern Poverty Law Center und Chicago Food Bank. Meine Frau hat ein grünes Herz und dominiert die genannte Auswahl

  1. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind?

Hier ist zu bedenken, dass Fondsmanager, die wie Warren Buffett oder George Soros zugleich Unternehmer sind, ihr Gewerbe bis zu dem Tag ausführen, an dem sie in einem Erdmöbel herausgetragen werden. Und eine schattige Grabstätte hat meine Gattin im letzten Jahr bereits für mich in Michigan erworben

Über Christoph Bruns: Der 1967 in Münster geborene Westfale studiert in seiner Heimatstadt Betriebswirtschaftslehre und geht Ende 1994 zu Union Investment. Dort modelt er den zuvor chronisch schwach performenden Uniglobal zu einem der erfolgreichsten internationalen Aktienfonds um und steigt bereits zwei Jahre später zum Leiter des Aktien-Teams auf. Der Liebe wegen unterbricht er im Frühjahr 2002 seine Karriere und zieht als Privatinvestor nach Chicago, wo er mit seiner Familie noch heute lebt. Anfang 2005 wird Bruns Teilhaber der Oldenburger Investmentboutique Loys und betreut dort neben dem Loys Global den Mischfonds Loys Global MH.

Mehr zum Thema
22 Fragen an Didier Saint-Georges„Mein Lieblings-Song? Sympathy for the devil“ 22 Fragen an Frank Fischer„Fotograf hätte mir Spaß gemacht“ 22 Fragen an Ingrid Szeiler„Fußball? Lieber Golf und Eishockey …“