Paolo Sardi

Paolo Sardi

22 Fragen an Paolo Sardi

„Das Schwierige ist nicht, es nach vorne zu schaffen, sondern dort zu bleiben“

1. Ihre erste prägende Erfahrung zum Thema Geld? Mit zwölf Jahren habe ich angefangen, gebrauchte Spielsachen in der Schule zu verkaufen – an jüngere Mitschüler, aber auch an Lehrer. Dabei habe ich gelernt, dass man seine Einnahmen steigern kann, wenn man Initiative zeigt

2. Wie haben Sie Ihr Studium finanziert? Im ersten Jahr hat mich noch meine Familie unterstützt. Danach habe ich auf der Basis meiner eigenen Aufzeichnungen Anleitungen zur Vorbereitung von Examensarbeiten verkauft. In der Spitze gingen davon 10.000 Exemplare im Jahr weg

3. Haben Sie ein berufliches Vorbild? Meinen Vater. Er ist Unternehmer und hat mich den Wert von Verlässlichkeit, harter Arbeit und Redlichkeit gelehrt

4. Das unsinnigste Börsen-Bonmot, das Ihnen je untergekommen ist? Sünde boomt immer – wer über Vehikel wie den Vice Fund in Schmuddel-Branchen wie der Pornografie oder in Spielhallen investiert, wird daran langfristig nicht viel Freude haben

5. Welches Buch sollte jeder Fondsmanager gelesen haben? Pioneering Portfolio Management von David F. Swensen

6. Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Fonds einmal hinter der Konkurrenz zurückbleiben? Ich versuche den Ursachen auf den Grund zu gehen und prüfe dann Lösungen, wie es künftig besser laufen könnte. Meistens funktioniert es

7. Und die Belohnung, wenn Sie alle anderen abgehängt haben? Es gibt keine Belohnung. Das Schwierige ist nicht, es nach vorne zu schaffen, sondern dort zu bleiben

8. Worauf sind Sie stolz? Auf mein Team. Es ist enthusiastisch, hochqualifiziert, smart und hat immer ein Lächeln auf den Lippen

9. Worüber haben Sie sich in jüngster Zeit so richtig geärgert? Über jemanden, der mir die Hand geschüttelt und anschließend sein Wort gebrochen hat. Ein Gentleman tut so etwas nicht

10. Und wem würden Sie gern einmal gehörig die Meinung sagen? Professor Claudio Demattè, meinem vor einigen Jahren verstorbenen Mentor und Geschäftspartner

11. Was sammeln Sie? Oldtimer, in erster Linie Sportwagen. Zu meinen liebsten Stücken gehören ein Porsche 356 Speedster von 1956 und ein Porsche 911 Carrera 2.7 RS von 1973

12. Das bislang letzte Produkt, das Sie bei Ebay ersteigert haben? Eine alte BMW R 65

13. Facebook ist … … eine Erfindung, die uns lehrt, dass es immer etwas Neues zu erfinden gibt

14. Ihre liebste TV-Serie? Da gibt es nichts Spezielles – wenn ich entspannen möchte, sehe ich lieber Spielfilme

15. Und wo schalten Sie sofort ab? Bei Werbung

16. Was weckt eher Ihre Leidenschaft – Fußball oder Rockmusik? Für einen Italiener eher untypisch, aber ich liebe Rock-Musik

17. Welches Konzert haben Sie jüngst besucht? Ein Konzert von Lenny Kravitz – ist aber schon lange her

18. Welche modische Sünde lassen Sie sich selbst und anderen am ehesten durchgehen? Da gibt es keine Sünden. Jeder ist frei, das zu tragen, was ihm gefällt

19. Wein oder Bier zum Essen? Grundsätzlich Wein – von überall aus der Welt

20. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten? Auf meinen guten Ruf

21. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt? Ich war in der Vergangenheit in verschiedene Projekte eingebunden, in denen es unter anderem um Existenzgründungen ging oder darum, Menschen einen besseren Lebensstandard zu ermöglichen

22. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind? Gute Frage. Die bessere Frage wäre allerdings nicht wo, sondern mit wem

>> Vergrößern


Paolo Sardi

Der 1975 in Alessandria geborene Italiener studiert nach dem Schulabschluss Wirtschaftswissenschaften an der Bocconi-Universität in Mailand. Bereits während des Studiums widmet er sich intensiv dem Thema Nachhaltigkeit und gründet 1997 – zwei Jahre vor seinem Abschluss – die in Mailand ansässige Gesellschaft Ethical Capital Partners Indices (ECPI).

In den folgenden Jahren entwickelt sich ECPI zu einem der führenden unabhängigen europäischen Anbieter von Analysen und Ratings zum Thema Sustainability, der unter anderem auch Asset-Manager bei der Strukturierung entsprechend ausgerichteter Finanzprodukte berät.

Seit Anfang August 2013 gibt es mit dem über Alceda in Luxemburg aufgelegten ECPI Sustainable Global Mega Trends einen auch in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Fonds, der einen von ECPI entwickelten Nachhaltigkeits-Index abbildet. Im Mittelpunkt der Anlagepolitik stehen die Themen Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Schwellenländer und Ressourcen-Knappheit.

Mehr zum Thema
„Ich belohne mich damit, mich nicht schlecht zu fühlen“ "Wladimir Putin würde ich gern einmal gehörig die Meinung sagen" "Ich versuche, meinen eigenen Weg zu gehen"