22 Fragen an Svein Aage Aanes „Wein zum Dinner, Bier zum Rockkonzert“

Seite 2 / 2


12. Wann schalten Sie Ihr Handy aus?

In Konferenzen, auf Konzerten und an anderen Orten, an denen viele Menschen zu sozialen Ereignissen zusammenkommen

13. Wem folgen Sie auf Twitter?

Niemandem

14. Ihre liebste TV-Serie?

The Wire

15. Und wo schalten Sie sofort ab?

Bei jeder Art von Reality-Show

16. Was weckt eher Ihre Leidenschaft – Fußball oder Rockmusik?

Schwere Wahl. Wenn ich mich partout entscheiden muss: Rockmusik

17. Welches Konzert haben Sie zuletzt besucht?

Ein Konzert des Porcupine-Tree-Gründers Steven Wilson und eines von Jeff Porter, den Gitarristen der Rainmakers. Ein netter Mensch und eine schöne Erfahrung – er darf gerne wiederkommen

18. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten?

Auf die Zeit, mit einer Gruppe von Freunden Donnerstagsabends Fußball spielen zu können. Wir machen das jetzt schon seit 25 Jahren

19. Und wofür würden Sie notfalls sogar Ihr Konto überziehen?

Für unsere Holzhütte am Meer

20. Wein oder Bier zum Essen?

Wein zum Dinner, Bier zum Rockkonzert oder zum Fußball

21. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt?

Amnesty International

22. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind?

In Bergen – vielleicht mit einem Zweitwohnsitz in Italien oder Südfrankreich

Über Svein Aage Aanes: Der 1966 in Sandnessjøen geborene Norweger studiert Wirtschaftswissenschaften an der Norwegian School of Economics, wo er 1991 auch seine berufliche Karriere als Assistenz-Professor beginnt. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Harvard University wechselt er 1996 zur Den Norske Bank (DNB), wo er zunächst als leitender Ökonom tätig ist und zwei Jahre später ins Rentenfonds-Management wechselt. Seit 2001 leitet er bei DNB das Fixed-Income-Team und managt dort unter anderem den DNB High Yield Institutional.

Verpassen Sie keinen Beitrag aus unserem wöchentlichen Online-Magazin DER FONDS und melden Sie sich hier kostenlos per E-Mail an.

Mehr zum Thema
22 Fragen an Cyrill Zimmermann„In der Schweiz gefällt es mir immer noch am besten“ 22 Fragen an Alexander Mozer„Angefangen hat alles mit André Kostolany“