Tobias Knecht arbeitet seit 2012 für die Investmentboutique Assénagon.

Tobias Knecht arbeitet seit 2012 für die Investmentboutique Assénagon.

22 Fragen an Tobias Knecht

„Ich bewundere Menschen mit Leidenschaft“

1. Ihre erste prägende Erfahrung zum Thema Geld?

Bis zum Abitur habe ich mich als Nachhilfelehrer in Mathematik und Physik betätigt. Vom Honorar konnte ich die ersten Partys finanzieren.

2. Wie haben Sie Ihr Studium finanziert?


Der Dank geht direkt an meine Eltern.

3. Haben Sie ein berufliches Vorbild?

Ich bewundere ganz allgemein Menschen mit Leidenschaft

4. Die unsinnigste Börsen-Theorie, die Ihnen je untergekommen ist?

Die Theorie, dass "Kaufen und liegen lassen“ eine sinnvolle Anlagestrategie ist. In der Regel sind längerfristige Investitionen Trades, die schief gegangen sind.

5. Welches Buch sollte jeder Fondsmanager gelesen haben?

Sorge dich nicht – lebe! von Dale Carnegie.

6. Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Fonds einmal hinter der Konkurrenz zurückbleiben?

Im Bereich der Volatilitäts-Fonds gibt es wenig Wettbewerb. Wir sind eine kleine, aber wachsende Gemeinde. Daher freue ich mich über jeden Wettbewerber, der Geld für seine Investoren verdient, um die Akzeptanz und Bedeutung unserer Anlageklasse zu steigern.

7. Und die Belohnung, wenn Sie alle anderen abgehängt haben?

Wir vergleichen uns nicht. Denn unser Investitionsansatz und die konkrete Umsetzung der dahinter stehenden Strategie sind einzigartig.

8. Ihr bislang schönstes Erlebnis als Fondsmanager?

Die Erfahrung, dass unsere Investoren uns auch in schwierigeren Marktphasen vertrauen.

9. Worüber haben Sie sich in jüngster Zeit so richtig geärgert?

Über nichts, das schadet nur dem Blutdruck.

10. Und wem würden Sie gern einmal gehörig die Meinung sagen?

Ich mag es lieber sachlich und direkt.

11. Was sammeln Sie?


Schöne Erinnerungen.

12. Wann schalten Sie Ihr Handy aus?

Wenn an den US-Börsen die Schlussglocke ertönt.

13. Wem folgen Sie auf Twitter?

Diese Frage hat mich an mein ungenutztes Twitter-Konto erinnert. Das habe ich jetzt gelöscht.

14. Ihre liebste TV-Serie?

Last Week Tonight with John Oliver.


15. Und wo schalten Sie sofort ab?

Bei der nächsten Wetten, dass...-Sendung mit Markus Lanz.

16. Was weckt eher Ihre Leidenschaft – Fußball oder Rockmusik?

Rockmusik – unter anderem von Korn, The Smashing Pumpkins und Placebo.

17. Welches Konzert haben Sie jüngst besucht?


Ein Konzert von 30 Seconds To Mars in der Frankfurter Batschkapp.

18. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten?

Auf meine Gesundheit, der Rest ist im Zweifel unwichtig.

19. Und wofür würden Sie notfalls sogar Ihr Konto überziehen?


Früher stellte sich eher die Frage, für was ich mein Konto nicht überziehe. Heute nur noch für die Gesundheit meiner Frau oder meiner Familie.

20. Wein oder Bier zum Essen?

In letzter Zeit eher Bier. Das liegt wohl daran, dass ich unter der Woche in München wohne.

21. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt?

Den Verein für krebskranke Kinder Hannover, der unter anderem Geld für die Sanierung der Kinderkrebsstation benötigt.

22. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind?

Am Meer wäre schön.


Tobias Knecht


Der 1981 in Neustadt an der Weinstraße geborene Pfälzer studiert nach dem Abitur Wirtschaftsinformatik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Seine berufliche Karriere beginnt er im November 2005 als Händler für Aktienderivate bei der Hypovereinsbank in München. Anfang 2010 wechselt er zu Credit Suisse nach Frankfurt und arbeitet dort im Eigenhandel der Bank. Im September 2012 kehrt er nach München zurück und arbeitet seither für die auf Kreditderivate spezialisierte Investmentboutique Assénagon. Dort betreut er unter anderem mit Daniel Danon den Assenagon Alpha Volatility.

Mehr zum Thema