22 Fragen an Ufuk Boydak „Ich sammele Punkte in Flensburg – aber das hört nun auf“

Ufuk Boydak, Manager des Loys Global System

Ufuk Boydak, Manager des Loys Global System

// //

1. Ihre erste prägende Erfahrung zum Thema Geld?

Die Eröffnung eines Taschengeldkontos im Alter von sechs Jahren

2. Wie haben Sie Ihr Studium finanziert?

Während der Semesterferien habe ich jeweils drei bis vier Wochen in diversen Industrieunternehmen gearbeitet – vom Fließband bis zum Staplerfahren. Den Rest haben meine Eltern beigesteuert

3. Haben Sie ein berufliches Vorbild?

Keine einzelne Person. Aber es gibt viele individuelle, beeindruckende Lebensläufe

4. Die unsinnigste Börsen-Theorie, die Ihnen je untergekommen ist?

The trend is your friend

5. Welches Buch sollte jeder Fondsmanager gelesen haben?

Margin of Safety von Seth Klarman

6. Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Fonds einmal hinter der Konkurrenz zurückbleiben?

Allein die Tatsache zurückzubleiben motiviert schon sehr gut

7. Und die Belohnung, wenn Sie alle anderen abgehängt haben?

Keine – weil es töricht wäre, sich auf Lorbeeren auszuruhen. Weil die Performance jederzeit gut an der Anzeigentafel ablesbar ist, hagelt es selbst nach zehn Jahren erfolgreicher Leistungsbilanz Kritik für Underperformer, und die gesamte Tauglichkeit wird in Frage gestellt

8. Ihr bislang schönstes Erlebnis als Fondsmanager?

Die erste Outperformance gegenüber Benchmark und Wettbewerbern

9. Worüber haben Sie sich in jüngster Zeit so richtig geärgert?

Über die unzähligen Live-Ticker auf dem Höhepunkt der Griechenland-Krise. Da wurde jede noch so unbedeutende Aussage zur tiefschürfenden Analyse aufgeblasen – nur, um schon kurze Zeit später durch die nächste Aussage widerlegt zu werden

10. Und wem würden Sie gern einmal gehörig die Meinung sagen?

Yanis Varoufakis bezüglich seines Kleidungsstils

11. Was sammeln Sie?

In jüngster Zeit leider Punkte in Flensburg. Aber das hört nun auf