Willem Vinke, Portfolio-Manager des Strategischen Europe Value Fund von EI Sturdza

Willem Vinke, Portfolio-Manager des Strategischen Europe Value Fund von EI Sturdza

22 Fragen an Willem Vinke

„Mein Handy ist niemals ausgeschaltet“

1. Ihre erste prägende Erfahrung zum Thema Geld?
Mit 13 habe ich am Strand von Zeeland Pommes Frites verkauft und damit mein erstes eigenes Geld verdient

2. Wie haben Sie Ihr Studium finanziert?
Als ich studiert habe, gab es noch keine Studiengebühren und der Platz im Wohnheim war inbegriffen

3. Haben Sie ein berufliches Vorbild?
John Templeton

4. Die unsinnigste Börsen-Theorie, die Ihnen je untergekommen ist?
Kaufe keine Aktie, die bereits im Kurs gestiegen ist

5. Welches Buch sollte jeder Fondsmanager gelesen haben?
Security Analysis von Benjamin Graham and David Dodd

6. Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Fonds einmal hinter der Konkurrenz zurückbleiben?
Ich konzentriere mich auf meinen Anlageprozess und ignoriere den Lärm drumherum

7. Und die Belohnung, wenn Sie alle anderen abgehängt haben?
Intellektuelle Befriedigung

8. Ihr bislang schönstes Erlebnis als Fondsmanager?
Der Aufbau meiner eigenen Firma, die ich im März 2009 auf der Talsohle der Finanzkrise gegründet habe

9. Worüber haben Sie sich in jüngster Zeit so richtig geärgert?
Über die Dummheit und Kurzsichtigkeit von Politikern

10. Und wem würden Sie gern einmal gehörig die Meinung sagen?
Das ist eine Frage, die ich lieber nicht beantworten möchte

11. Was sammeln Sie?
Briefmarken – ich vervollständige immer noch eine Sammlung, die mein Vater anlässlich meiner Geburt begonnen hat

12. Wann schalten Sie Ihr Handy aus?
Mein Handy ist niemals ausgeschaltet

13. Wem folgen Sie auf Twitter?
Was ist Twitter?

14. Ihre liebste TV-Serie?
CSI Miami 15. Und wo schalten Sie sofort ab?
Bei jedem Format, das versucht, die Realität abzubilden

16. Was weckt eher Ihre Leidenschaft – Fußball oder Rockmusik?
Rockmusik, am liebsten aus den 80er Jahren

17. Welches Konzert haben Sie jüngst besucht?
Ein Konzert der Rolling Stones in London

18. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten?
Auf eine Uhr, die ich von meiner Mutter zu meinem 21. Geburtstag bekommen habe

19. Und wofür würden Sie notfalls sogar Ihr Konto überziehen?
Außer Essen und Trinken gibt es nichts, wofür dies sein müsste

20. Wein oder Bier zum Essen?
Rotwein – am liebsten Burgunder

21. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt?
Ich spende regelmäßig für diverse Kunst- und Musikprojekte in den Niederlanden

22. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind?
Da, wo ich jetzt auch lebe – in London. Wenn ich woanders hätte hin wollen, hätte ich das längst umgesetzt



Willem Vinke

Der 1965 geborene Niederländer wächst ab seinem elften Lebensjahr in Großbritannien auf. Nach dem Schulabschluss studiert er zunächst Betriebswirtschaft an der Universität Manchester und am College of Europe in Brügge, bevor er 1989 erste praktische Erfahrungen im Research der Europäischen Kommission in Brüssel sammelt und 1991 ein Master-Studium an der London School of Economics anschließt.

Von 1992 bis 2002 arbeitet er für Morgan Stanley in London – zunächst auf der Rentenseite, ab 1995 als Analyst und Fondsmanager für europäische Aktien. Im August 2002 wechselt Vinke zu J O Hambro Capital Management, wo er diverse europäische Aktienfonds managt und zum Leiter für europäische Value-Aktien aufsteigt.

Nach einem kurzen Intermezzo bei der niederländischen ING Groep ab September 2008 gründet er im März 2009 in London seine eigene Gesellschaft Lofoten Asset Management, mit der er seit August 2010 den Strategic Europe Value Fund der auf Guernsey ansässigen Investmentboutique E.I. Sturdza berät.

Mehr zum Thema
22 Fragen an Michael Krautzberger„Zu jeder WM sammle ich Panini-Bilder“ 22 Fragen an Stephen Snowden„Ich haue eine Nacht lang auf den Putz“ 22 Fragen an Max Otte„Ich möchte der erste Diener meiner Unternehmen sein“