Ebay-Zentrale in San José, USA: Die Handelsplattform hat ihren Ausstieg aus dem Libra verkündet. | © Hamilton/Ebay Foto: Hamilton/Ebay

3...2...1...raus

Auch Ebay verlässt den Libra

Bislang war es nur Insider-Informationen, die der Nachrichtendienst Bloomberg veröffentlicht hatte. Doch jetzt ist es offiziell: Die Kreditkartenanbieter Visa und Mastercard und die Bezahldienste Stripe und Paypal springen aus dem geplanten Kryptowährung Libra ab. Und obendrein kommt mit dem Online-Auktionshaus und -Händler Ebay ein weiterer schwergewichtiger Aussteiger hinzu. Das berichten Medien und beziehen sich dabei auf Nachrichten der Unternehmen selbst.

Für Facebook als Projektinitiator ist das ein harter Schlag. Indem das in Hinsicht auf Datenschutz und Ethik höchst umstrittene Unternehmen die anderen als Gründungsmitglieder ins Boot holte, verlieh es dem Libra-Projekt einen seriösen Anstrich.

Doch jetzt machen sich die Aussteiger zunächst Gedanken um ihr eigenes Image. Weil sich Politik und Finanzaufsicht vom Libra bislang nur wenig begeistert zeigen, befürchten sie auch in anderer Hinsicht künftige Probleme mit den Behörden.

Allerdings halten sich alle fünf noch ein Türchen offen, später wieder in die Sache zurückzukehren.

Mehr zum Thema
Ifo-Experte Marcel Thum über Facebooks LibraGeldordnung in GefahrBlockchain-Experte Philipp SandnerBitcoin ja, Libra neinGegenwind für Facebook-WährungLibra-Gründer kriegen kalte Füße