4 Argumente im Video Finanztip schießt gegen Plusminus-Beitrag über ETFs

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kommen wir zum Stein des Anstoßes, dem Film von „Plusminus“. Sicherlich klingt das Ganze viel gefährlicher als es am Ende ist. Trotzdem ist ein gewisses Kontrahentenrisiko bei Swap-basierten ETFs nicht auszuschließen, an der Sache ist also was dran. Der Beitrag erklärt das ziemlich gut, Sie finden ihn hier.

Und hier folgt die Stellungnahme von „Finanztip“. Zwar kommt die ziemlich forsch daher. Denn es ist ziemlich verwegen, eine Geldanlage in ETFs pauschal als sicher zu bezeichnen. Auch ob sie wirklich der beste Weg sind, um in Aktien einzusteigen, liegt eher im Auge des Anlegers.

Stattdessen geht es darum, die Panik vor synthetischen ETFs (also mit Swap) etwas zu nehmen und das „Plusminus“-Stück etwas zu relativieren. Was der Moderator erklärt, ist dann auch im Großen und Ganzen korrekt. Außer die eine Sache: Die Portfolios synthetischer ETFs bestehen mitnichten immer nur aus internationalen Standardaktien. Hin und wieder finden sich durchaus auch Exoten (wie im „Plusminus“-Beitrag angeprangert) oder sogar Anleihen darin. Trotzdem sehenswert – und am Ende liegt die Wahrheit wahrscheinlich irgendwo in der Mitte zwischen den beiden Beiträgen.

NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben