Lesedauer: 1 Minute

4,7 Tonnen für den hohlen Zahn Das wurde aus 1.121 Tonnen Gold

Goldbarren, Foto: Heraeus
Goldbarren, Foto: Heraeus
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Angaben von World Gold Council, der Lobby-Organisation der Goldminenindustrie, lag die Goldnachfrage im dritten Quartal 2015 weltweit bei etwa 1.121 Tonnen. Der größte Anteil, nämlich 632 Tonnen, ging in die Herstellung von Schmuck.

Allein 84,3 Tonnen Gold wurden für technologischen Bedarf benötigt, davon 67,1 Tonnen für Elektronik und 12,4 Tonnen für andere Industriegüter. Weitere 4,7 Tonnen Gold dienten als Lückenfüller: Sie wurden von Zahnärzten verbaut.




Mehr zum Thema