Suche
Lesedauer: 4 Minuten

5 Faktoren Worauf es bei der Auswahl nachhaltiger Investments ankommt

Seite 2 / 2

Reporting-Turnus: Es reicht nicht aus, einmalig diverse Messgrößen zu erheben. Aufgrund des Erhebungsaufwands ist die Frage, in welchem Turnus über die nachhaltige Wirkung berichtet wird, nicht zu unterschätzen. Jenseits der Veröffentlichung von Jahresberichten ist hier sicherlich ein monatliches Reporting – zumindest über die Entwicklung der quantitativen Messgrößen – wünschenswert.

Zweitmeinung: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Wird die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele von einer entsprechend spezialisierten Ratingagentur regelmäßig überwacht und die Mittelverwendung, zum Beispiel aus einer Anleiheemission, überprüft? Das Einholen und Veröffentlichen einer unabhängigen Zweitmeinung von einer Ratingagentur ist übrigens für entsprechende Anleiheemissionen, beispielsweise bei sogenannten „Green Bonds“ („Grünen Anleihen“), die sich den vorgenannten Prinzipien der ICMA unterwerfen, Pflicht. Dafür gibt es neben großen Rating-Anbietern wie Moody´s oder S&P auch spezialisierte Agenturen wie Imug, ISS ESG (vormals Oekom Research) oder Sustainalytics.

Wirtschaftlichkeit: Auch für nachhaltige Kapitalanlagen gilt, dass sich die Geschäftsmodelle, in die die Mittel investiert werden, ökonomisch rechnen müssen - auch dann, wenn Anleger dazu bereit sind, auf Rendite zu verzichten, um eine entsprechende Wirkung zu erzielen. Daher sollten Anleger jenseits rein ethischer Aspekte auch darauf achten, dass beispielsweise einem Auswahlverfahren bei einem Fonds auch ökonomische Aspekte zugrunde liegen.

Dass bei nachhaltigen Kapitalanlagen nicht auf Rendite verzichtet werden muss, zeigen langfristige Vergleiche von ETFs auf Nachhaltigkeitsindizes mit ihren herkömmlichen Pendants. Bei einer zunehmenden Bepreisung von CO2-Emissionen könnte sich hier sogar künftig eine Outperformance nachhaltiger Kapitalanlagen einstellen. Denn dann werden diejenigen Unternehmen, die sorgsam mit unserer Umwelt umgehen und die Effizienz zwischen In- und Output auf Nachhaltigkeit trimmen, auch monetär belohnt.


Über den Autor:
Thomas Wüst ist Geschäftsführer der valorvest Vermögensverwaltung aus Stuttgart.

Mehr zum Thema