Unternehmenssitz der Ergo Direkt in Nürnberg

50 Entlassungen geplant

Ergo Direkt stellt LV-Neugeschäft ein

Die Direktversicherungs-Tochter der Ergo Gruppe Ergo Direkt, streicht ihr Angebot weiter zusammen. Das meldet das Portal Versicherungsjournal.de und beruft sich auf Informationen des Branchendienstes Versicherungsmonitor und Auskünfte eines Unternehmessprechers.

Demnach stehen im Konzern Kürzungen an: Im Verlauf der kommenden zwei Jahre soll schrittweise das Neugeschäft in der Lebensversicherung und der Unfallversicherung eingestellt werden, habe ein Konzernsprecher gegenüber dem Portal bestätigt. Im Zusammenhang mit dem Umbau fielen zukünftig 50 Arbeitsplätze weg.

Die Streichungen seien Teil eines umfassenden digitalen Umbaus der Ergo Direkt. In diesem Zuge habe man im vergangenen November bereits den Ergo-Direkt-Kfz-Tarif eingestellt, so der Sprecher weiter. Die Ergo Direkt solle in ein „Kompetenz-Zentrum online“ mit den drei Kernbereichen „Online Service“, „Customer Relationship Management“ und „Data Analytics“ verwandelt werden.

Im Konzern prüfe man derzeit auch eine mögliche rechtliche Verschmelzung des Lebensversicherers innerhalb der Gruppe. Nicht betroffen von den Änderungen ist laut dem Sprecher die Ergo Direkt Krankenversicherung AG. Diese solle als operative Gesellschaft erhalten bleiben, da sie „der größte Player im Direktversicherungs-Markt“ sei.

Mehr zum Thema
Servicevalue-Studie
Das sind die 5 Lebensversicherer mit den zufriedensten Kunden
Generali-Vorstandsmitglied
Monika Sebold-Bender wechselt in den Ergo-Vorstand
8. Messekongress „IT für Versicherungen“
Digitalisierung: So verändert sich die deutsche Versicherungsbranche
nach oben