50 Milliarden Dollar zum Ausgeben

Warren Buffett hat so viel Bargeld wie noch nie

//
Der Aktienmarkt war nicht hilfreich für einen Investor, der auf eine günstige Gelegenheit wartet, um ein Unternehmen zu einem attraktiven Preis zu kaufen. Selbst nach dem Rückgang vom vergangenen Monat hat sich der Standard & Poor’s 500 Index gegenüber dem Tief von 2009 fast verdreifacht. Die Größe von Berkshire ist mittlerweile auch ein Hindernis, weil wenige Unternehmen groß genug sind, um Buffetts Aufmerksamkeit zu erregen.

“Ich glaube nicht, dass die Liste seiner ‘‘attraktiven Übernahme-Chancen’’ besonders umfangreich ist”, sagt David Rolfe, Chief Investment Officer bei Wedgewood Partners.

Der 83-jährige Buffett hat in den letzten Jahren einige seiner größten Deals über die Bühne gebracht, darunter die Eisenbahngesellschaft BNSF im Jahr 2010. Im zweiten Quartal dieses Jahres stieg der Nettogewinn um 41 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar, berichtete Berkshire am 1. August in einer aufsichtsrechtlichen Mitteilung.

Die Gewinne spülen Berkshire jeden Monat über eine Milliarde Dollar in die Kasse und stellen ihren CEO vor die Herausforderung, größere Investments zu finden. Die Barreserven lagen zum 30. Juni bei etwa 55,5 Milliarden Dollar, mehr als doppelt so hoch wie der Betrag, den Buffett eigenen Angaben zufolge gerne auf der hohen Kante haben möchte, sollten im Versicherungsgeschäft ungewöhnlich hohe Schäden anfallen.

Ein Teil des Geldes fließt in kapitalintensive Bereiche von Berkshire zurück, aber Buffett muss noch andere Möglichkeiten für die Verwendung finden. Wenn sich Chancen bieten, kann er rasch zugreifen, wie er in der Vergangenheit gezeigt hat. Die Barreserven sanken am 30. Juni 2013 um 35,7 Milliarden Dollar, als er zusammen mit der Buyout-Gesellschaft 3G Capital den Ketchup- Hersteller HJ Heinz Co. erwarb und von der Börse nahm. 2011 fielen sie auf ein ähnliches Niveau, als er 10,9 Milliarden Dollar für einen Anteil an International Business Machines Corp. ausgab.

Andere Gesellschaften schwimmen ebenfalls in Geld. Private- Equity-Gesellschaften hatten per Ende Juli Rekord-Barreserven von 1,16 Billionen Dollar, berichtet die Londoner Analysegesellschaft Preqin. “Die Menge an trockenem Pulver ist beispiellos”, sagt David Fann, CEO von Torrey Cove Capital Partners.

Die hohen Barreserven haben Top-Manager wie den Präsidenten von Blackstone Group, Tony James, und den Mitgründer von Apollo Global Management, Josh Harris, zu Warnungen veranlasst, dass einige Beteiligungsgesellschaften zu viel zahlen.

Aber im Gegensatz zu Private-Equity-Häusern, die unter Druck stehen, das ihnen anvertraute Geld zu investieren, hat Buffett den Vorteil, dass die langfristigen Aktionäre von Berkshire seine Strategie unterstützen, nicht vorschnell eine Übernahme oder Aktienkäufe zu tätigen.

“Buffett wird nicht die Barreserven ausgeben, nur um sie auszugeben”, sagt Rolfe von Wedgewood Partners. Er hat “das beste Markt-Timing, was ich je gesehen habe.”

Mehr zum Thema
nach oben