6.000 Anleger betrogen

Goldhändler in Berlin und NRW verhaftet

//
Am Mittwoch verhaftete die Polizei in Berlin drei Männer und eine Frau, die als führende Köpfe mehrerer Unternehmen ihre Kunden mutmaßlich um einen zweistelligen Millionenbetrag gebracht haben: Die Festgenommenen aus Berlin und Nordrhein-Westfalen hatten Kunden vorgetäuscht, in ihrem Namen Gold kaufen zu wollen. Das taten sie jedoch nicht, sondern tauchten mit dem Geld unter. 6.000 Anleger sollen sie auf diese Weise geschädigt haben.

Gegen die Goldhändler werde unter anderem wegen bandenmäßigen Betrugs, gewerbsmäßiger Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Kreditwesengesetz, teilten die Ermittlungsbehörden mit.

Bereits im Februar waren die Behörden gegen die mutmaßliche Betrügerbande vorgegangen: 120 Polizisten und fünf Ermittler der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hatten damals 19 Firmen, Geschäftsräume und Wohnungen durchsucht und neben Computern und Geschäftspapieren vier Tonnen angebliches Gold beschlagnahmt, dessen Feingehalt noch geprüft werden sollte.

Mehr zum Thema
Nicht nur Kaffee und BlumenFairtrade bringt fair gehandeltes Gold nach Deutschland „Fallen kann es, steigen muss es…“Finanzberater über Gold und Silber