Suche
Lesedauer: 2 Minuten

Nachhaltige Investments 65 Prozent der Finanzberater bieten Anlegern kein ESG-Produkt an

Finanzberatung
Finanzberatung: Die meisten Privatanleger warten vergeblich darauf, dass ihr Berater ein ESG-Produkt empfiehlt. | Foto: Imago Images / Westend61

Finanzberater müssen von August 2022 an ihre Kunden nach deren Wünschen zu Nachhaltigkeit fragen. Dies dürfte eine große Umstellung für viele Berater werden, wie eine Umfrage von Nordea Asset Management zeigt. Demnach bekamen 65 Prozent der deutschen Privatanleger in den vergangenen zwölf Monaten von ihrem Finanzberater kein ESG-Produkt vorgeschlagen. Die Abkürzung ESG steht für Environment, Social, Governance – also Umwelt, Soziales, Unternehmensführung.

Zugleich gaben 73 Prozent der Anleger an, nächstes Jahr mehr Geld in nachhaltige Investmentprodukte stecken zu wollen. „Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass viele Finanzberater die ESG-Chance im Zusammenhang mit der bevorstehenden Regulierung noch nicht vollständig nutzen“, meint man bei Nordea AM.

Für 32 Prozent der Anleger ist ihr mangelndes Wissen eine erhebliche Hürde bei ESG-Investitionen. 76 Prozent der Befragten wünschen sich von ihren Beratern einfache Erklärungen dazu. 70 Prozent möchten, dass die Berater ihnen mehr ESG-Produkte anbieten.


Die Berater spielten in Deutschland eine entscheidende Rolle, so Nordea AM. Für 59 Prozent der Befragten ist ihr Finanzberater die Hauptquelle für ESG-Informationen. Satte 99 Prozent vertrauen darauf, dass ihr Berater ein gutes Wissen in diesem Bereich hat – aber mehr als die Hälfte der Anleger hat mit dem Finanzberater noch nicht über nachhaltige Produkte gesprochen.

73 Prozent der deutschen Privatanleger haben die ESG-Investitionen in den vergangenen zwölf Monaten erhöht. 77 Prozent sind mit der Wertentwicklung ihrer nachhaltigen Investments zufrieden. Dass 73 Prozent planten, den ESG-Anteil in den kommenden zwölf Monaten zu erhöhen, stelle eine echte Chance für Finanzberater dar, so Nordea AM. Um diese Chance zu nutzen, müssten die Berater aber ihr Wissen sowie die Art und Weise, wie sie den Kunden nachhaltige Produkte erklären, verbessern.

An der Online-Umfrage von Nordea AM nahmen im Juli und August 2021 insgesamt 1.200 Einzelinvestoren aus Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich und der Schweiz teil. Alle Teilnehmer nutzen derzeit einen Finanzberater.

Tipps der Redaktion
Foto: Die besten nachhaltigen Fonds
Vergabe der FNG-Siegel 2022Die besten nachhaltigen Fonds
Foto: Finanzwende prangert Greenwashing an
Nachhaltige FondsFinanzwende prangert Greenwashing an
Foto: Kaum einer kennt nachhaltige ETFs
Anleger-UmfrageKaum einer kennt nachhaltige ETFs
Mehr zum Thema