LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in AltersvorsorgeLesedauer: 5 Minuten

Garantierte Mindestrente 8 Euro im Monat weniger als vor zwei Jahren

Seite 2 / 2

„Traditionelle Klassik ist ein Auslaufmodell“

„Die traditionelle Klassik ist ein Auslaufmodell“, erklärt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei der Kölner Rating-Agentur. Stattdessen setzen weite Teile des Marktes laut Heermann auf neue klassische Produkte. Diese basieren zwar ebenfalls auf einer konventionellen Überschusssystematik sowie dem Ausgleich im Kollektiv und der Zeit. Die Garantien werden dabei jedoch entweder herabgesetzt oder sogar vollständig abgeschafft.

Immer mehr Anbieter legen ihren Tarifen mittlerweile einen individuellen Garantiezins zugrunde. Dieser liegt häufig bei 0,50 Prozent oder 0,25 Prozent, teilweise auch darunter. Damit hat sich der Markt bereits vom aktuell noch gültigen Höchstrechnungszins von 0,90 Prozent gelöst. In diesem Zusammenhang verkündete die Allianz im Herbst 2020, im Neugeschäft künftig bis auf wenige Ausnahmen keine hundertprozentige Garantie der eingezahlten Beiträge mehr anzubieten (DAS INVESTMENT berichtete).

Weitere Versicherer seien diesem Beispiel bereits gefolgt beziehungsweise würden ihm in Kürze folgen, sagt Heermann. Von den 26 Unternehmen, die mit einem neuen klassi-schen Tarif an der Studie teilgenommen haben, bieten fünf eine anteilige und neun keine Beitragsgarantie mehr an.

Trotz reduzierter Garantien sinkt auch in der neuen Klassik die laufende Verzinsung im Durchschnitt der Anbieter um 15 Basispunkte von 2,28 Prozent auf 2,13 Prozent. Während 14 Unternehmen ihre Deklaration abgesenkt haben, hob der HDI als einziger Anbieter die laufende Verzinsung von 2,13 Prozent auf 2,2 Prozent an. Wie in der Klassik gewährt auch in der neuen Klassik die Ideal Lebensversicherung mit 3 Prozent die höchste laufende Verzinsung.

Im arithmetischen Mittel liegt die laufende Verzinsung sowohl bei neuen klassischen als auch bei klassischen Tarifen auf einem identischen Niveau von 2,13 Prozent. „Dies verwundert auf den ersten Blick, da angesichts der reduzierten Garantien eine höhere Verzinsung bei der Neuen Klassik zu erwarten wäre“, kommentiert Heermann. „Vergleicht man jedoch ausschließlich diejenigen Anbieter, die in ihrem Neugeschäft parallel für die Klassik und die Neue Klassik deklarieren, erkennt man eine Abstufung.“ Während die 14 Anbieter, die beide Produktsegmente bedienen, in der Klassik eine durchschnittliche laufende Verzinsung von 2,08 Prozent ausweisen, deklarieren sie in der neuen Klassik 2,13 Prozent.

Quelle: Assekurata

>> Grafik vergrößern

Bei der Gesamtverzinsung und der illustrierten Beitragsrendite tritt der Renditevorteil der neuen Klassik dann deutlicher zutage. Mit 2,83 Prozent beziehungsweise 2,31 Prozent liegt das Produktsegment hier deutlich vor der Klassik (2,73 Prozent beziehungsweise 1,88 Prozent). In Anbetracht der reduzierten Beitragsgarantien weist inzwischen jedoch ein Drittel der Tarife eine negative garantierte Beitragsrendite auf, die sich im Schnitt bei -0,24 Prozent einpendelt.

Neben der Ansparphase verringern sich auch die Leistungsversprechen für die Auszahlungsphase der Verträge, wenn Kunden in die Rente gehen. Dies lässt sich an der garantierten monatlichen Mindestrente festmachen, welche die Anbieter für einen neuen klassischen Mustervertrag mit einem Jahresbeitrag von 1.200 Euro und 35 Jahren Laufzeit gewähren. In der Spitze liegt die garantierte Rente zwar weiterhin bei über 120 Euro, nach unten hin verringert sich der Marktdurchschnitt aber sukzessive und beträgt aktuell knapp 106 Euro. Zum Vergleich: Vor zwei Jahren sagten die Lebensversicherer im Schnitt noch knapp 8 Euro mehr an Monatsrente verbindlich zu.

Fondspolicen ohne Garantien dominieren das Neugeschäft

Eine innerhalb der Studie durchgeführte Umfrage von 22 Lebensversicherern zeigt zudem, dass 2020 bei den Neugeschäftsbeiträgen die Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) mit einem Anteil von 17,8 Prozent dominierte. Auf Rang zwei, ganz knapp hinter der BU, stehen die Fondspolicen ohne Garantien, die 2020 einen Anteil von 17,3 Prozent erreichten.


Über die Studie: An der jährlichen Untersuchung zu Überschussbeteiligungen und Garantien deutscher Lebensversicherer der Assekuranz Rating-Agentur Assekurata nahmen in diesem Jahr insgesamt 47 Unternehmen teil. Diese spiegeln nach Prämieneinnahmen einen Marktanteil von 69 Prozent wider.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.