Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Rechtsanwalt Jens Reichow erläutert die Kernpunkte der neuen FinVermV für Vermittler. | © Jöhnke & Reichow Foto: Jöhnke & Reichow

Ab 1. August 2020

Die wichtigsten Regeln der neuen FinVermV

Die überarbeitete Fassung der FinVermV ist inzwischen im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Ab dem 1. August 2020 gelten für Finanzanlagenvermittler im Sinne von Paragraf 34f Gewerbeordnung weiterführende Pflichten. Dies nehmen wir zum Anlass, nochmals über die wesentlichen Neuerungen der überarbeiteten FinVermV zu berichten.

Für Finanzanlagevermittler ergeben sich danach insbesondere folgende gesetzliche Neuerungen:

  • Taping: Die bereits aus dem WpHG bekannte Pflicht zur Aufzeichnung von telefonischen Vermittlungs- und Beratungsgesprächen wird auch für Finanzanlagevermittler verpflichtend.
  • Geeignetheitserklärung: Das bisherige Beratungsprotokoll wird durch die Geeignetheitserklärung abgelöst. Der Finanzanlagevermittler ist also nicht mehr verpflichtet ein schriftliches Protokoll der Beratung zu fertigen, sondern hat am Ende der Beratung eine Erklärung über die Geeignetheit der Anlage dem Kunden zur Verfügung zu stellen.
  • Befragungspflicht: Die Befragungspflicht des Finanzanlagenvermittlers wird erweitert. Nunmehr ist er neben den bereits bestehenden Merkmalen auch verpflichtet die „Fähigkeit, Verluste zu tragen,“ des Kunden zu erfragen.
  • Vermeidung von Interessenskonflikten: Zukünftig ist auch der Finanzanlagevermittler verpflichtet Interessenskonflikte in seinem Unternehmen aufzuspüren. Vermeidbare Interessenskonflikte sind abzustellen und über unvermeidbare Interessenskonflikte ist der Kunde aufzuklären. Die Vergütungen seiner Angestellten darf der Finanzanlagenvermittler nicht so gestalten, dass diese mit der Pflicht im bestmöglichen Interesse des Kunden zu handeln, unvereinbar sind.
  • Zielmarktinformationen: Dem Anleger sind nunmehr auch die Zielmarktinformationen seitens des Finanzanlagevermittlers zu übermitteln.

Den vollständigen Gesetzestext finden Sie hier >>


Über den Autor:
Jens Reichow ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht. Er betreut als Partner der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow vor allem Versicherungs- und Finanzanlagevermittler. Die Rechtsanwälte der Kanzlei halten regelmäßig Fachvorträge und veranstalten einen jährlichen Vermittlerkongress.

Mehr zum Thema
Rechtsanwalt Alexander Pfisterer-Junkert
„Das sollten Vermittler in puncto Taping beachten“
AfW hat ermittelt
So viel Geld verdienen Vermittler durchschnittlich pro Jahr
Rechtsanwältin Christina Gündel
Das bringt die Bafin-Aufsicht für 34f-Vermittler
nach oben