Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Abgehobener Handel

//
Der schnellste Handel, die höchste Finanzmarkt-Transaktion – bei diesen Sensationen denkt der Leser wahrscheinlich zuerst an unglaublich hohe gehandelte Summen und schnelle Computer. Zwar bezahlt Anton Kreil ebenfalls eine hohe Summe – 95.000 Dollar für ein Ticket – und es sind schnelle Computer im Einsatz, doch Kreils Rekordversuch hat erst mal nichts mit dem gehandelten Finanzvolumen zu tun. Stattdessen erklärt der ehemalige Angestellte von Goldmann Sachs, Lehman Brothers und J.P. Morgan gegenüber dem Londoner Magazin „Square Mile“, dass er die erste Finanztransaktion im Weltall durchführen will.

Während des dreiminütigen Startvorganges beschleunigt die Rakete auf mehr als 3.600 Kilometer pro Stunde – wenn Kreil es schafft, während dieser, durchaus nervenaufreibenden, Phase einen Handel durchzuführen, wird das sicherlich der schnellste der Welt sein. Später im All dürfte es zwar etwas ruhiger sein, doch die Schwerelosigkeit könnte zum Problem werden. Der 27-Jährige hätte dann vier bis sechs Minuten Zeit, den höchsten Handel aller Zeiten auszuführen.

Wie hoch der Handel genau wird, hängt vom Raumschiff ab. Kreil hat sich ein Ticket bei der niederländischen Weltraum-Tourismus-Firma „Space Expedition Corporation“ (SXC) gekauft. Die Firma des Formel-1-Rennstall-Besitzers Michiel Mol bietet ab 2014 mit dem Space Shuttle „XCOR Lynx MKII“ Flüge ins All an. Laut SXC erreicht das Raumschiff eine Höhe von 103 Kilometer – genug um die Schwerelosigkeit zu erleben.

Als sei ein Handel nicht genug, plant Kreil gleich zwei unterschiedliche Finanztransaktionen. Zum einen möchte er ein Wechselkursgeschäft durchführen, zum anderen ein Aktienhandel. Bei den Wechselkursgeschäften ist sich Kreil sicher, US-Dollar und britische Pfund zu handeln – schließlich sei er Brite und flöge in einem amerikanischen Raumschiff. Außerdem sei er sich nicht sicher, ob es bis zu seinem Start den Euro noch gäbe. Für den Aktienhandel sucht Kreil noch nach Sponsoren: Schließlich will Kreil das Ereignis werbewirksam live im Internet übertragen.

Ob 2014 für einen Weltraumhandel eine Finanztransaktionssteuer fällig wird, steht noch in den Sternen.

Mehr zum Thema
nach oben