Abgeltungssteuer

Anfang 2018 fällt der Bestandsschutz für Alt-Fondsanteile, die Anleger vor 2009 erwarben. Das sogenannte Grandfathering gehört dann der Geschichte an – bis auf einen Freibetrag von 100.000 Euro. Wie dann gerechnet wird, auch bei Millionärsfonds, und welche Unterstützung von depotführenden Banken zu erwarten ist, erklärt Sebastian Meinhardt von der Wirtschaftskanzlei KPMG. [mehr]

Initative im Bundesrat geplant

Brandenburg will Abgeltungssteuer kippen

Seit sieben Jahren gibt es die einheitliche Abgeltungssteuer auf Gewinne aus Aktien, Zinsen oder Anleihen. Und seit dieser Zeit ist sie umstritten. Pauschal werden 25 Prozent auf den Gewinn fällig. Brandenburg ist das zu wenig. [mehr]

Deutschlands Geldhäuser plädieren dafür, die Abgeltungsteuer auch nach Einführung des internationalen Informationsaustausches beizubehalten. Deutschland solle im Interesse von Staat und Bürgern an dieser einfachen, transparenten und gerechten Regelung festhalten. [mehr]

Um Investitionen in Bildungseinrichtungen zu finanzieren, sollten Kapitalerträge nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) künftig höher besteuert werden. Die Einführung der Abgeltungssteuer unter seinem Parteikollegen Peer Steinbrück sei ein Fehler gewesen. [mehr]

Nach monatelangem Streit haben sich die Parteien der großen Koalition auf einen Kompromiss bei der Erbschaftsteuer geeinigt. Demnach soll es künftig schärfere Regeln geben. Firmenerben sind aber immer noch weitestgehend von der Erbschaftsteuer befreit. [mehr]

Vize-Kanzler Gabriel kann sich eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer vorstellen. Mit einer Einschränkung: Mittragen würde er sie nur, wenn Betriebsvermögen von Familienvermögen freigestellt bleiben, so der SPD-Politiker im Gespräch mit der Rheinischen Post. [mehr]