ABN Amro

Bis zu 1000 Stellen im Privatkundengeschäft sollen gestrichen werden

Wie die Bank am Freitag aus Amsterdam weiter mitteilte, wird sie bis 2018 rund 150 Millionen Euro in die Digitalisierung von Prozessen investieren, um sich dem veränderten Kundenverhalten anzupassen.

Für dieses Programm wird die Bank im vierten Quartal eine Rückstellung in Höhe von 50 Millionen Euro bis 75 Millionen Euro vornehmen. Betroffen von der Maßnahme sind 650 bis 1000 Arbeitsplätze.

Die nun angekündigten Stellenkürzungen kommen zu 2500 früher angekündigten Streichungen hinzu. Die früheren Maßnahmen beziehen sich auf die Integration von ABN Amro mit dem Bankgeschäft von Fortis nach der Verstaatlichung im Jahr 2008.

ABN Amro, die drittgrößte Bank in den Niederlanden, entstand in ihrer jetzigen Form, nachdem der Staat das niederländische Versicherungs- und Bankengeschäft von Fortis übernommen hatte.

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem versucht möglichst viel der 22 Milliarden Euro an Geldern, die der Staat in die Bank gepumpt hat, wieder hereinzuholen. Er sagte im vergangen Jahr, er plane für 2015 einen  
ersten Teil von ABN Amro über die Börse zu verkaufen, sofern die Konditionen passten.

Mehr zum Thema
Innovationen im Wealth Management„Das sind die wahren Konkurrenten im Private Banking“ ABN AmroTop-Banker zu Hause tot aufgefunden Management by Bordell: ABN-Amro-Chef verkleidet sich als Puffmutter