Lesedauer: 1 Minute

Abschluss- versus Bestandsprovisionen 5 bis 15 Prozent weniger Abschlussprovision

Die vom Beratungsunternehmen Innovalue befragten Versicherungsvorstände erwarten, dass die Abschlussprovisionen um 5 bis 15 Prozentpunkte sinken werden. Die laufende Provision und Bestandsprovisionen sollen hingegen an Bedeutung zunehmen. Auch rechnen 80 Prozent der Befragten damit, dass Makler die Folgen am stärksten spüren werden. 12 Prozent sagen zudem, die Ausschließlichkeit wird betroffen sein und 8 Prozent sehen Umsatzeinbußen bei den Banken.

„Im Ergebnis werden einige Vermittler die Segel streichen“, so das Fazit von Innovalue. Der Trend gehe deshalb zunehmend in Richtung Software- und onlinegestützter Vertriebsprozesse.

56 Prozent der Vorstände meinen außerdem, dass viele Versicherer ihre Vergütungsmodelle erst im Laufe des kommenden Jahres umstellen werden. Das gelte besonders für Versicherer mit einer großen Ausschließlichkeits-Gemeinde. Allerdings erwarten sie auch, dass weitere gesetzliche Maßnahmen drohen, wenn die Versicherer das LVRG nicht konsequent umsetzen werden.
Mehr zum Thema
Partnerschaftsvertrag bis 2028Generali und Vitality verlängern Kooperation vorzeitig Altersvorsorge in Deutschland„Ruhestand mit 60 Jahren ist oft kaum realisierbar“ VersicherungsbetriebHaftpflichtkasse kann wieder Verträge und Schäden bearbeiten