Markus Ferber, Abgeordneter und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Währung im Europäischen Parlament

„Absolutes Chaos“ verhindert

EU-Kommission beschließt Priips-Verschiebung

Nun ist es offiziell: Die Priips-Verordnung wird um ein Jahr verschoben. Das kündigte die EU-Kommission am heutigen Mittwoch an. Demnach soll die Verordnung, die die Gestaltung der Basisinformationsblätter für Anlageprodukte bestimmt, im Januar 2018 und nicht wie zunächst geplant schon Anfang 2017 in Kraft treten.

Im September hat das Europäische Parlament den Vorschlag der EU-Kommission zu einheitlichen Informationsblättern von Finanz- und Versicherungs-Anlageprodukten (Priiips) mit großer Mehrheit abgelehnt. Die von der Kommission erarbeiteten Regelungen entsprächen nicht den Abmachungen, die vorher mit dem Parlament getroffen worden seien, kritisierte EU-Parlamentarier Markus Ferber im Interview mit DAS INVESTMENT.com.

"Inakzeptablen Detailregelungen aus gutem Grund zurückgewiesen“

Nach der Ablehnung hatten sich Parlamentarier und ein Großteil der EU-Mitgliedsländer dafür ausgesprochen, auch den Starttermin der Priips-Verordnung zu verschieben. Die EU-Kommission hatte das zunächst abgelehnt und angekündigt, die Verordnung zur Not auch ohne die technischen Standards in Kraft treten zu lassen. Jetzt lenkt die Kommission ein. 

Europa-Parlamentarier und CSU-Finanzexperte Markus Ferber bezeichnet die Entscheidung als folgerichtig. „Das Parlament hat die inakzeptablen Detailregelungen für die Priips vor zwei Monaten aus gutem Grund zurückgewiesen“, sagt er. Ein Inkrafttreten der Priips ohne diese Umsetzungsrechtsakte hätte „absolutes Chaos“ ausgelöst.

Es wundere ihn aber, dass es zwei Monate gebraucht hat, bis die Kommission ebenfalls zu diesem Schluss gekommen sei. „Nun muss die Kommission schnellst möglichst sinnvolle Umsetzungsrechtsakte vorlegen, damit es zu keinen weiteren Verzögerungen kommt.“

Mehr zum Thema
Nach Ablehnung im Europa-ParlamentSo geht es weiter mit der Priip-Verordnung Europa-Parlamentarier Markus FerberPriips-Ablehnung: „Unnütz, wenn da steht: Du kannst alles verlieren, aber bitte kauf es!“ Vizepräsident der EU-KommissionInformationen zum Priips-Zeitplan wohl schon in der nächsten Woche