Absturz: Gökers rechte Hand in U-Haft

//
Der 26-jährige Vincent Ho, ehemaliger Generalbevollmächtigter beim Versicherungsvermittler MEG und Vertrauter des ehemaligen Firmeninhabers Mehmet Göker, bekommt Ärger. Laut Staatsanwaltschaft habe Ho nach der Pleite des Unternehmens wertvolle Geschäftsdaten von privat versicherten Kunden der MEG geklaut und an andere Firmen weiterverkauft. Dabei habe er vorgetäuscht, dass es sich um frische Daten handelt.

Aufgrund des erheblichen Wertes der Kontakte gehörten diese zur Insolvenzsumme von MET. Mehr als eine Millionen Euro soll Ho durch diesen Betrug kassiert haben, berichtet die Tageszeitung „Hessische/Niedersächsische Allgemeine“.

Die MEG AG ist ein Finanzvertrieb für private Versicherungen. Mehmet Gökan gegründete das Unternehmen 2003, Vincent Ho kam 2006 dazu und stieg rasant zum Generalbevollmächtigten auf. 2009 ging das Unternehmen pleite. Mitarbeiter hatten systematisch Urkundenfälschung betrieben, und MEG verzeichnete knapp eine halbe Million Euro Verlust. Der Finanzvertrieb Aragon übernahm die Firma und leitete 2010 das Insolvenzverfahren ein.

Mehmet Göker setzte sich 2009 in die Türkei ab und lebt bis heute dort. Damit versucht er der strafrechtlichen Verfolgung zu entgehen. Er führt das Geschäftsmodell der MEG in der Türkei weiter.

Mehr zum Thema
Reststrafe bezahlt: Göker kann zurück nach Deutschland
Mehmet Göker: Handschellen für den Ex-Meg-Chef
Versicherungsdiktator: Filmstart der Göker-Doku
nach oben