Hendrik Leber

Hendrik Leber

Acatis-Chef Hendrik Leber über den Dax-Crash „Gute Gelegenheit zum Einstieg“

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

DAS INVESTMENT.com: Handelt es sich beim jüngsten Dax-Einbruch um eine fällige Korrektur, die Chancen zum Einstieg bietet oder um eine nachhaltige Trendumkehr?

Hendrik Leber: Es ist eine gute Gelegenheit zum Einstieg. Am Jahresende werden die Kurse wieder höher stehen.

Sind die Turbulenzen in China nur der Anlass für Investoren für Gewinnmitnahmen auf breiter Front oder sind sie die fundamentale Ursache des Dax-Einbruchs?

Leber: Sie sind die fundamentale Ursache. China kommt in der Normalität an. Die Gewinne fallen, die Kreditaufnahme steigt - das sind Probleme, die zu lösen sind.

Welche Aktien und Branchen werden im Moment zu Unrecht mit nach unten gezogen?

Leber: Aktuell differenziert der Markt überhaupt nicht. Wir beobachten, dass klassische Value-Kriterien seit einigen Monaten Kontraindikatoren sind. Das heißt aber auch, dass diese in einem halben Jahr oder länger zu den Outperformern gehören müssten.

Wie tief kann der Dax jetzt fallen? 

Leber: Eventuell bis leicht unter 9.000. Die Erholung danach wird aber sehr schnell kommen.

Wie ist Ihre Sicht bis Jahresende und darüber hinaus? Hat sich daran in den vergangenen Wochen etwas geändert?  

Leber: Ja. Zum ersten Mal seit langem verspüren wir wieder echte Nervosität. Wir hatten mit einem längeren ununterbrochenen Run auf die Aktien gerechnet. Die Nervosität wird sich wieder leicht legen, aber wohl nächstes Jahr wiederkommen, wenn die China-Krise in ihre zweite Phase geht.

Mehr zum Thema
Hohe Cash-QuotenDiese Deutschland-Fonds könnten jetzt auf Schnäppchenjagd gehen Dax-Umfrage„Panik sieht anders aus“ Henning GebhardtWarum der DeAWM-Aktienchef immer noch an sein Dax-Ziel von 11.000 Punkten glaubt