Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

AIG zahlt Pleite-Managern Millionen

Das meldet die amerikanische Nachrichtenagentur Bloomberg und beruft sich dabei auf zwei Insider. Das Programm sei notwendig, um die Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Es ist nicht das erste Mal, dass AIG wegen Vergünstigungen für seine Mitarbeiter negativ auffällt. Kurz nach der Rettung des Konzerns im September 2008 machten Berichte die Runde, das Unternehmen habe einigen seiner Manager eine Luxusreise mit Wellness-Behandlungen und Gala-Diners spendiert. Kostenpunkt: 440.000 US-Dollar. Seit 2007 hat der Versicherer rund 34 Milliarden US-Dollar wegen fauler Kredite abschreiben müssen. Im September vergangenen Jahres kam dann der Beinahe-Absturz. AIG nahm seitdem staatliche Notkredite in Höhe von rund 150 Milliarden US-Dollar in Anspruch. Der Konzern versucht derzeit, Geschäftsbereiche zu verkaufen, um die Hilfen zurückzahlen zu können. Wissen: Credit Default Swaps sind Kreditderivate, mit denen sich das Ausfallrisiko von Hypotheken und Anleihen versichern lässt.

Mehr zum Thema
Anlage per InvestmentpoliceWarum der Versicherungsmantel auch für Berater vorteilhaft ist VersicherungenDas sind die neuen Policen-Produkte der Woche Insurtech CoyaNeuer Co-Chef kehrt von der Axa zurück