Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender
Tencent-Chef Ma Huateng (rechts) auf der China International Big Data Industry Expo im chinesischen Guiyang: Tencent ist die größte Position im neuen ETF von Goldman Sachs AM. | © Getty Images

Aktien aus Schwellenländern

Goldman Sachs startet Faktor-ETF

Der dritte Streich aus der Europa-ETF-Abteilung von Goldman Sachs trägt den Namen Goldman Sachs Active-Beta Emerging Markets Equity Ucits ETF (IE00BJ5CMD00). Er enthält Aktien aus den Schwellenländern und soll den herkömmlichen Index MSCI Emerging Markets langfristig schlagen.

Das soll klappen, indem das Portfolio nach vier sogenannten Investmentfaktoren aufgebaut ist. Jeder der vier steht für einen speziellen Ansatz, der allein für sich schon besser abschneiden soll als der breite, nach Börsenwert aufgebaute Aktienindex:

  • Value: Infrage kommen Aktien, die gegenüber dem Rest des Marktes unterbewertet sind. Grundlage sind fundamentale Bewertungskennzahlen.
  • Momentum: Aktien, die sich in jüngerer Vergangenheit gut entwickelten (Aufwärtsmomentum), könnten auch weiterhin gut laufen, so der Ansatz.
  • Qualität: Schwerpunkt sind Unternehmen, die über Jahre stabile Gewinne liefern und bilanziell sicher aufgestellt sind.
  • Volatilität: Im Zentrum stehen hier Aktien, deren Kurse weniger schwanken als der breite Markt.

Jede infrage kommende Aktie erhält in Hinsicht auf die vier Faktoren Punkte, die Werte mit den höchsten Punktzahlen kommen ins Portfolio. Jeder Faktor soll zu einem Viertel Einfluss ausüben.

Allzu viele Informationen über Branchenverteilung und Zahl der Werte gibt es noch nicht. Allerdings ist das US-amerikanische Original schon vier Jahre alt und entsprechend bekannt. Es besteht aus 428 Positionen. Schwerpunktländer sind China (28,2 Prozent), Südkorea (13,3 Prozent) und Taiwan (12,5 Prozent).

Ganz vorn stehen die Einzeltitel Tencent (3,8 Prozent), Taiwan Semiconductor Manufacturing (3,6 Prozent) und Alibaba (3,4 Prozent).

nach oben