Suche
in ETFs & IndexfondsLesedauer: 2 Minuten

Neue Rendite-Dreiecke des DAI für den Dax Langfristige Anlage ist bei Aktien wichtiger als der Einstiegszeitpunkt

Dax-Rendite-Dreieck
Dax-Rendite-Dreieck: Langfristig in Aktien zu investieren, zahlt sich für Anleger aus. | Foto: DAI

Breit gestreute Geldanlagen in Aktien führen in Kombination mit einer langfristigen Anlagestrategie zu hohen Renditen für Anleger. Das belegen die aktualisierten Rendite-Dreiecke, die das Deutsche Aktieninstitut (DAI) nun veröffentlicht hat.

„Für Aktiensparerinnen und Aktiensparer war das Börsenjahr 2021 sehr erfreulich. Der Dax 40 legte um fast 16 Prozent zu und reiht sich damit unter viele internationale Börsenindizes ein, die im letzten Jahr von Rekord zu Rekord eilten“, sagt Christine Bortenlänger, Geschäftsführende Vorständin des DAI. Das gute Börsenjahr schlage sich auch positiv in den Rendite-Dreiecken nieder. „Wer in der Vergangenheit in den Deutschen Aktienindex investierte und einen langen Atem hatte, konnte attraktive Renditen erzielen“, so Bortenlänger. „Entscheidend bei der Geldanlage ist dabei nicht der richtige Einstiegszeitpunkt, sondern die Dauer der Aktienanlage. Zeit schlägt Zeitpunkt, wie schon eine alte Börsenregel sagt.“


Die Dax-Rendite-Dreiecke zeigen für einen 50-Jahres-Zeitraum von 1971 bis heute die jährlichen Durchschnittsrenditen am deutschen Aktienmarkt. Bei einer Spardauer von 20 Jahren konnten Anleger in der Vergangenheit eine durchschnittliche Rendite von 8,7 Prozent im Jahr mit dem angelegten Geld erwirtschaften. Nach 12 Jahren lag man mit einer breitgestreuten Aktienanlage immer im Plus. Deutlich werde, dass langfristiges Sparen die Rendite stabilisiere, so das DAI.

„Unsere Rendite-Dreiecke verdeutlichen, wie sinnvoll eine Buy-and-Hold-Strategie bei einem breitgestreuten, langfristigen und regelmäßigen Sparen in Aktien ist“, sagt Bortenlänger. Wer beispielsweise seit Ende 2000 monatlich 100 Euro in einen Aktiensparplan angelegt habe, konnte sich Ende 2021 über 60.000 Euro freuen. Die eingezahlten 25.200 Euro hätten in dieser Zeit rund 35.000 Euro erwirtschaftet.

>>> Die aktualisierten Rendite-Dreiecke gibt es hier zum Herunterladen.