LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche

Themen-Experte
Verantwortung für die Zukunft

ANZEIGE

Themen-Experte
Verantwortung für die Zukunft

ANZEIGE
in Verantwortung für die ZukunftLesedauer: 4 Minuten
ANZEIGE

Asset-Allokation Candriam: Chancen bei Gesundheit, Basiskonsum und stabilen Tech-Segmenten

Bau einer neuen Bahnstrecke in Indonesien
Bau einer neuen Bahnstrecke in Indonesien: Asiatische Schwellenländer-Aktien dürften im Vergleich zu den Industrieländern langfristig bessere Wachstumsaussichten aufweisen. | Foto: Imago Images / Xinhua

Unsere Anlageüberzeugungen im Kernszenario: Die Zentralbanken müssen ein Gleichgewicht zwischen dem Kampf gegen die Inflation und dem Risiko finanzieller Instabilität finden. Auch wenn der nächste Zinsschritt der US-Notenbank im Dezember möglicherweise geringer als erwartet ausfallen könnte, dürfte der Endsatz im Jahr 2023 höher ausfallen als die Marktteilnehmer im Konsens noch vor einigen Monaten vermuteten.

Sollten die Marktteilnehmer bereits aufhören, sich über risikoreiche Anlagen zu viele Sorgen zu machen? Keinesfalls, aber bei den aktuellen Kursen sind wir in Aktien vorübergehend leicht übergewichtet. Wir stellen außerdem fest, dass die Anlegerstimmung und -positionierung auf eine Fortsetzung des kurzfristigen Aufschwungs an den Märkten hindeutet, der im Oktober begann.

Nach dem starken Zinsanstieg im vergangenen Jahr scheinen die kurzfristigen Zinserwartungen und damit die langfristigen Renditen nun relativ gut verankert zu sein. Wir haben begonnen, unsere Portfolios über das US-Hochzinssegment mit festverzinslichen Anlagen zu ergänzen.

Unsere Aktienallokation spiegelt die Überzeugung wider, dass europäische Aktien auch taktisch von einem breit angelegten Risk-on-Umfeld profitieren könnten. Wir gehen davon aus, dass Schwellenländeraktien in Asien überdurchschnittlich gut abschneiden werden, da ihre Bewertung attraktiv geworden ist und die Region im Vergleich zu den Industrieländern langfristig bessere Wachstumsaussichten aufweist. 

Risiken

Zu den Aufwärtsrisiken gehören die Maßnahmen der Zentralbanken. Immerhin wäre eine Wiedereröffnung Chinas im Jahr 2023 eine wesentliche Stütze für die Weltwirtschaft. Derweil stocken die Regierungen in Europa angesichts der Verschärfung der Energiekrise ihre Finanzhilfen auf, was deren negative Auswirkungen abmildern könnte.

 

Abwärtsrisiken könnten aus geldpolitischen Fehlern durch eine übermäßige Straffung in den USA beziehungsweise ein starkes Rezessionsrisiko durch eine Verschärfung der Energiekrise in Europa entstehen.

Der Krieg in der Ukraine dauert an. Rund um die Welt nimmt der Druck auf Moskau zu, den Krieg zu beenden. 

Multi-Asset-Strategie

Unsere Multi-Asset-Strategie ist angesichts vieler attraktiver Kursniveaus konstruktiver geworden, wir bleiben aber dennoch auf der Hut und reagieren flexibel:

  • Aktien der Eurozone haben wir neutral gewichtet, wir setzen hier auf eine Derivatestrategie.
  • Auch britischen Aktien stehen wir neutral gegenüber, wir schätzen allerdings die robuste Sektorzusammensetzung und das globale Engagement der britischen Unternehmen.
  • US-Aktien haben wir übergewichtet, es kommt eine aktiv verwaltete Derivatestrategie zum Einsatz.
  • In Schwellenländern bleiben wir neutral positioniert. Mehr versprechen wir uns allerdings von den asiatischen Schwellenländern: Von ihnen erwarten wir eine Outperformance, da ihre Bewertung attraktiv geworden ist und die Region im Vergleich zu den Industrieländern langfristig bessere Wachstumsaussichten aufweist. Kurzfristig ist die Positionierung der Anleger drastisch zurückgegangen, was einen weiteren Rücksetzer wahrscheinlich werden lässt.
  • Gegenüber japanischen Aktien sind wir neutral eingestellt, da die akkommodierende Zentralbankpolitik und das Engagement in zyklischen Sektoren die Attraktivität für Anleger beeinträchtigen.
  • Als aussichtsreich sehen wir Sektoren wie das Gesundheitswesen, Basiskonsumgüter und die weniger zyklischen Segmente des Technologiesektors.
  • Positiv gestimmt sind wir bei einigen Rohstoffen, einschließlich Gold.
  • Im festverzinslichen Universum setzen wir auf Anlagen mit kurzer Duration.
  • Wir setzen weiterhin auf Diversifizierung und die Beschaffung von Carry über Schwellenländeranleihen und US-Hochzinsanleihen.

In unserer langfristigen Themen- und Trendallokation im Multi-Asset-Segment behalten wir ein breites Spektrum an langfristigen Überzeugungen bei. Wir bevorzugen jedoch den Klimaschutz (in Verbindung mit der Energiewende) und setzen unverändert auf die Bereiche Gesundheitswesen, Technologie und Innovation.

Mit Blick auf unsere Währungsstrategie diversifizieren wir außerhalb der Eurozone: Wir sind im Kanadischen Dollar investiert und untergewichten den Euro. 

Unsere Positionierung kurz zusammengefasst

Das globale Wirtschaftswachstum verlangsamt sich und die Inflation geht leicht zurück. Dennoch gibt es positive Überraschungen beim Wachstum und – im Vergleich zu Beginn des Jahres – weniger Risiken im Hinblick auf eine weiter steigende Teuerung. Daher haben wir Aktien taktisch über die USA und die Eurozone leicht übergewichtet. Insgesamt bevorzugen wir Schwellenländer- und US-Aktien. Festverzinsliche Wertpapiere halten wir mit einer leicht verkürzten Duration des Portfolios. Zugleich haben wir unsere Positionierung in hochverzinslichen US-Anleihen erhöht, um uns einen attraktiven Carry zu sichern. Die Anlageklasse ist attraktiv und bietet einen ausreichenden Puffer für Zahlungsausfälle. Wir bleiben über den Kanadischen Dollar in Rohstoffwährungen engagiert. 

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.