Aktien-Investments „Anleger sollten auf ‚Burggrabenqualitäten‘ achten“

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seite 2 / 2

Auf fahrenden Performance-Zug springen?

Doch auch institutionelle Anleger, wie Banken und Pensionskassen, handeln oft prozyklisch und versuchen auf den bereits fahrenden Performancezug aufzuspringen.

In den nachstehenden Grafiken lässt sich gut erkennen, dass dem Bankensektor im Dax als Risikobranche Konsumherstellern wie Beiersdorf, Leifheit und Henkel im letzten Viertel der Aufwärtsphase der Vorzug gegeben wurde. Solange die Hausse lief, ging die Rechnung mit dem spekulativeren Investment auf, doch sobald die Stimmung kippte, drehte sich auch die Performance um 180 Grad.

Performance Dax-Titel aus den Sektoren Banken (blaue Linie) bzw. Konsumgüter (rote Linie) zwischen Januar 2005 und Dezember 2010 Grafik: GVS Financial Solutions

Lerneffekt aus Internetblase blieb aus

Ein Lerneffekt aus der Internetblase blieb aus, auch vor der Finanzkrise zeichnete sich dieses Muster wieder ab und Anleger verloren erneut Geld. Aktuell wiederholt sich dieses Szenario zum dritten Mal innerhalb von 20 Jahren. Und auch diesmal haben wir wenig Hoffnung, dass die entsprechenden Lehren gezogen wurden. Das Erwachen dürfte wiedermal schmerzhaft sein.

Performance Dax-Titel aus den Sektoren Banken (blaue Linie) bzw. Konsumgüter (rote Linie) zwischen Januar 1996 und Dezember 2005 Grafik: GVS Financial Solutions

Anleger sollten sich bei der Aktienauswahl gerade jetzt verstärkt auf verlässliche nichtkonjunkturabhängige Firmen mit „Burggrabenqualitäten“ fokussieren. Dazu zählen wir Unternehmen, welche Markführer in ihrem Segment sind, dessen Produkte nicht leicht kopierbar sind und eine entsprechende Preissetzungsmacht haben.

Burggrabenqualitäten“ sind wichtig

Bei einem zukünftig rückläufigem weltweiten Wachstum ist erstens die Kursentwicklung dieser Firmen normalerweise schonender für die Anlegernerven, da Umsatz, Gewinn und/oder Dividenden eine stabilere Basis haben. Wenn Kurschancen geringer werden, rücken Unternehmen mit nachhaltigen Dividenden und Geschäftsmodellen wieder in den Fokus der Börsengemeinde. Bei vielen Investoren kommt der Schwenk dann allerdings erneut zu spät.

Anleger und Renditeritter am Markt

Selbst wenn sich die Geschichte nicht eins zu eins wiederholt, wird sie sich zumindest reimen. Undisziplinierte Anleger und selbsternannte Renditeritter werden sich dann im Börsengraben wiederfinden.

Mehr zum Thema
Große ErwartungenDax soll „Held des Jahrhunderts“ werden Morningstar-StatistikETF-Anleger verlieren Vertrauen in deutsche Aktien 405 Fonds im CrashtestDas sind die 3 Top-Fonds für globale Aktien