Kupfer-Rohre. Industriemetalle drückten 2011 den <br> Rohstoff-Index. Quelle: Fotolia

Kupfer-Rohre. Industriemetalle drückten 2011 den
Rohstoff-Index. Quelle: Fotolia

Aktien, Rohstoffe, Indizes: S&P-Experten präsentieren Gewinner und Verlierer 2011

//
Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Märkte, Sektoren: Die S&P-Index-Experten Mike McGlone, Mike Kondas und Howard Silverblatt präsentieren zehn kuriose Fakten über die Finanzmärkte 2011.

1.    Rohstoffe: Der Rohstoffindex S&P GSCI schloss das Jahr mit 5,3 Prozent im Minus. (Stand: 15.12.2011). Schuld daran waren vor allem Industriemetalle, die um knapp 25 Prozent nach unten rutschten. Edelmetalle hingegen nahmen um 7,9 Prozent zu. 2.    Staatsanleihen der Euro-Zone: Der S&P Eurozone Government Bond Index, der die Wertentwicklung europäischer Staatsanleihen abbildet, verlor 0,22 Prozent. (Stand: 12.12.2011). Dazu trugen vor allem Regierungspapiere von Griechenland (- 59,9 Prozent), Portugal (-21,5 Prozent), Slowenien (- 7,7 Prozent), Italien (- 7,7 Prozent) und Slowakei (-0,9 Prozent) bei.

3.    Top-Performer unter den Staatsanleihen-Emittenten waren Deutschland (+ 8,3 Prozent) und Irland (+ 7,9 Prozent) ab.

4.    Aktienmärkte: Ob in den Industrie- oder in den Entwicklungsländern: An den Aktienmärkten war 2011 im Durchschnitt kaum Geld zu verdienen. Dabei schnitten die Schwellenmärkte mit einem Minus von 24,2 Prozent noch schlechter ab als die Industriestaaten (- 11,5 Prozent). (Stand 14.12.2011)

5.    Insgesamt kam kein einziger Aktienmarkt in die Gewinnzone. Am besten schnitten die USA (-4,6 Prozent) ab. Unter den Schwellenmärkten führte Indonesien (-0,7 Prozent), gefolgt von den Philippinen (- 2,5 Prozent) und Thailand (-4,4 Prozent).

6.    Die besten europäischen Aktienmärkte waren 2011 Irland (-10 Prozent) und Großbritannien (-10,8 Prozent)

7.    Bei den Wirtschaftssektoren führte die Konsumgüterindustrie, die im Schnitt ein Plus von 0,6 Prozent verzeichnete.

8.    Unter den Firmen aus dem Aktienindex S&P 500 führten Energieunternehmen (+ 9,4 Prozent). Am schlechtesten entwickelten sich die Finanzwerte (- 21,6 Prozent)

9.    Gewinne der S&P 500-Unternehmen: Im zweiten und dritten Quartal 2011 erreichten die Gewinne der S&P 500-Firmen einen Allzeithoch. Trotz eines leichten Rückgangs um 5,6 Prozent im vierten Quartal erzielten die Firmen im vergangenen Jahr Rekordgewinne.

10.    Dividenden der S&P 500-Unternehmen: Der voraussichtliche Dividendensatz der S&P 500-Konzerne ging 2011 um 18,1 Prozent hoch. 253 Unternehmen aus dem Index haben Dividendenrenditen, die höher als die Kupons der US-Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit sind.

Ausführliche Informationen und Daten (in englischer Sprache) finden Sie hier

Mehr zum Thema
"Der Euroraum rutscht in eine milde Rezession mit steigender Arbeitslosigkeit ab" „Goldaktien sind derzeit günstiger bewertet als das Edelmetall“