Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Aktien- und Anleihehandel

Citigroup streicht bis zu 300 Stellen

//
Das berichtete am Montag eine mit dem Vorgang vertraute Person. Die Entlassungen entsprächen etwa zwei Prozent der Belegschaft im Bereich Global Markets, hieß es. Die Bank beschäftigte Ende des letzten Jahres 251.000 Mitarbeiter.

“Wir kontrollieren weiterhin unsere Ausgaben straff und verringern vor dem Hintergrund des aktuellen Marktumfelds unseren Personalbestand”, sagte Danielle Romero-Apsilos, Citigroup-Sprecherin in New York, “zugleich stellen wir strategisch auch einige neue Talente ein.”

Die Flaute im Anleihehandel zehrt nun an den Gewinnen der Banken. Citigroup-Finanzchef John Gerspach hatte im März zu Journalisten gesagt, er erwarte einen Rückgang der Handelserträge im “mittleren bis hohen Zehner-Prozentbereich”. Die Aktienerträge hielten sich besser als die Anleihen, die im Durchschnitt 80 Prozent der Markets-Erträge ausmachten, sagte Gerspach am 3. März in Orlando.

Steve Prince, Bruder des ehemaligen Citigroup-CEO Charles O. “Chuck” Prince, sei einer der Mitarbeiter, die im Zuge der Streichungen die Bank verlassen, sagte die informierte Person. Steve Prince, der seinem seinem LinkedIn-Profil zufolge Senior Vice President war, reagierte auf eine Anfrage über die Website nicht.

Mehr zum Thema
Londoner Finanzbranche
Mehr Jobs, mehr Geld
nach oben