Die Scalable-Gründer (von links): Erik Podzuweit, Florian Prucker, Stefan Mittnik Foto: Scalable Capital

Aktien- und Fondshandel

Scalable startet Service für Selbstbediener

Die Online-Beratung Scalable Capital startet in Deutschland einen sogenannten Neo-Broker. Auf der neuen Plattform können Kunden Aktien, Indexfonds (ETFs) und Fonds handeln. Das teilt das Unternehmen mit.

Dabei soll es drei Preismodelle geben:

  • Trading-Flatrate mit unbegrenztem Handel in Aktien und ETFs und ETF-Sparplänen über monatliche Pauschalgebühr
  • Trading-Flatrate mit unbegrenztem Handel in Aktien und ETFs und ETF-Sparplänen über monatliche Pauschalgebühr, aber als Jahresbeitrag abgebucht
  • Modell ohne Grundgebühr, dafür Handelsgebühr pro Umsatz

Weitere Gebühren fielen nicht an, heißt es weiter. Kunden können den Broker über eine App für iOS oder Android beziehungsweise per Netzanwendung nutzen. Abgewickelt werden die Aufträge über die elektronische Handelsplattform Gettex der Börse München. Depotbank ist wie bei Scalable üblich die Baader Bank.

Mehr zum Thema
Stellungnahme im PodcastScalable-Gründer erklärt Absturz der Kundenportfolios White-Label-PlattformScalable Capital startet Kooperation mit Raiffeisen Österreich AuM binnen 18 Monaten verdoppeltScalable Capital knackt 2-Milliarden-Euro-Marke