Hubert Thaler

Hubert Thaler

Aktien von Adidas bis Borussia Dortmund – Es lebe der Sport!

Das Champions League Finale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund wird ein echtes Highlight für alle Sportbegeisterten. Aber auch Börsianer blicken zunehmend gespannt auf die Dortmunder, zeigt der Aktienkurs des BVB doch nach langer Durststrecke, dass auch im Profifußball funktionierende Geschäftsmodelle etabliert werden können.

Ähnliches gilt auch für Aktienunternehmen wie Manchester United und das Formel-1-Team Williams-Grand-Prix Holding. Goldene Zeiten auch für die Fahrradhersteller wie die Mitteldeutschen Fahrradwerke.

Der japanische Bremsenhersteller Shimano ist in Folge der japanischen Geldflut kaum noch zu bremsen. Im Geschäft mit Sport und Lifestyle gibt es zudem viele Unternehmen, die im Hintergrund agieren.

Brasilianische Bauunternehmen, die die Infrastruktur für die kommende Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien vorbereiten und dann nahtlos die Spielstätten für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro gestalten dürfen.

Sportausrüster wie Adidas und Nike fiebern auf solche sportlichen Großveranstaltungen hin, genauso wie Sicherheitsfirmen und Sportsender wie ESPN von Walt Disney oder Sky.

Zunehmend selbst Sport treiben ist nicht nur ein Phänomen in den Industriestaaten, sondern gewinnt gerade auch in den Wachstumsmärkten zunehmend an Popularität.

Mittlerweile findet man in den begehrtesten Einkaufsstraßen der chinesischen Metropolen zahlreiche Sporteinzelhändler. Auch Fitnessstudios sind keine Seltenheit.

Selbstverständlich gilt auch bei Aktienunternehmen aus dem Sportbereich, dass die Gewinne der Unternehmen in einem vernünftigen Verhältnis zu den Aktienkursen stehen sollen. Angesichts der Wachstumsaussichten in diesem Sektor findet man bei genauerem Hinsehen doch immer wieder attraktive Perlen.

Mehr zum Thema
Von Asiens Kauflust profitieren Große Pläne: HSV gibt Anleihe aus Sportverletzungen: Was ist ein Unfall?