LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in MärkteLesedauer: 7 Minuten

Chefvolkswirt von Eyb & Wallwitz fordert Aktienrente in Deutschland – aus Fehlern lernen

Passanten am Münchner Marienplatz
Passanten am Münchner Marienplatz: Die Bundesregierung will die bisher umlagefinanzierte staatliche Rente um einen kapitalgedeckten Anteil ergänzen. | Foto: imago images/Wolfgang Maria Weber

Die Bundesregierung hat ein Konzept zum Aufbau eines kapitalmarktgedeckten Anteils am gesetzlichen Rentensystem vorgelegt. Um den Aufbau zu beschleunigen, sollen in einem ersten Schritt öffentliche Mittel in Höhe von 10 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Das ist ökonomisch kein großer Schritt. Der Aufbau einer kleineren Säule der Kapitaldeckung kann aber wichtige Erkenntnisse liefern für eine etwaige spätere große Reform des Rentensystems.

Anpassung am derzeitigen System sind unausweichlich. 2020 lag der staatliche Zuschuss in das gesetzliche umlagebasierte Rentensystem bereits bei rund 100 Milliarden Euro. Und bei den aktuellen Rentenregelungen und der demografischen Entwicklung wird bis 2040 etwa die Hälfe des Bundeshaushalts an Zuschuss vom Rentensystem aufgezehrt.

Ein vollständiger Umstieg auf ein kapitalgedecktes Rentensystem würde den Generationenvertrag des Umlageverfahrens ersetzen. Beitragszahler würden ihre eigene Rente ansparen, anstatt die jeweils ältere Generation zu finanzieren. Vor- und Nachteile eines solchen Systems liegen zumindest theoretisch auf der Hand. Die Rendite und damit die Rentenleistungen fallen in kapitalgedeckten Systemen in historischen Vergleichen durchschnittlich meist höher aus.

 

Gleichzeitig zeigt die Historie auch die Risiken eines solchen Systems. Denn in Phasen anhaltend niedriger Realzinsen also niedriger Kapitalmarktzinsen und/oder hoher Inflation kann der Kapitalaufbau stark unter Druck kommen. Das gilt vor allem für Anlagen im festverzinslichen Bereich. Gerade mit Blick auf die Erfahrungen der Riester-Rente sollte auf eine explizite Garantie des Kapitalerhalts deshalb verzichtet werden. Vielmehr sollten die Mittel langfristig renditeorientiert und damit vor allem am Aktienmarkt angelegt werden. Die Kapitalrisiken können so gut gesteuert werden. Das zeigen vergleichbare Modelle in Schweden und Norwegen.

Global oder aufs Inland fokussiert anlegen

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Eine zentrale Frage ist, ob die Mittel primär im In- oder Ausland investiert werden. Für eine globale Ausrichtung sprechen die mittelfristig besseren Renditeaussichten und die bessere Risikostreuung. Auch können so die hohen Leistungsbilanzüberschüsse und Ersparnisse in Deutschland strategisch angelegt werden.

Soll die Anlage stärker im Inland erfolgen, so sollte die Regulierung die Finanzierungsströme auch in Bereiche lenken, in denen ein hoher Kapitalbedarf für Zukunftsinvestitionen besteht oder Risikokapital strukturell knapp ist. Angesichts der geringen Größe des heimischen Kapitalmarktes gewinnt das Risikomanagement und damit ein aktives Management dann aber größere Bedeutung.

Deshalb und mit Blick auf die Effizienz des Systems sollte den Versicherungsnehmern eine Reihe vergleichbarer Fonds zur Auswahl angeboten werden. Eine unabhängige Auswahl ist entscheidend. Auch hier gilt es Fehler der Riester-Rente zu vermeiden.

 

Über den Autor:
Johannes Mayr ist Chefökonom beim Münchner Vermögensverwalter Eyb & Wallwitz.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.
Tipps der Redaktion