Lesedauer: 1 Minute

Aktionäre drohen Ergo-Mutter mit Klage

machte angebliche Falschaussagen: Nikolaus von Bomhard
machte angebliche Falschaussagen: Nikolaus von Bomhard
Das Debakel um die Ergo-Versicherung geht in die dritte Runde. Nach Lustreise und dem Ärger um falsche Riesterverträge , drohen Aktionäre nun mit Klagen gegen den Vorstandschef der Munich Re-Gruppe.

Bomhard soll auf einer Hauptversammlung der Munich Re die feucht-fröhlichen Ausschweifungen der Ergo-Mitarbeiter zwar eingeräumt haben. Allerdings hatte er die Aktionäre beschwichtigt, dass keiner der verantwortlichen Sex-Party-Organisatoren noch für das Unternehmen arbeite.

Wie sich rausstellte, war Bomhard nicht ganz ehrlich: Tatsächlich trennte sich der Konzern erst Mitte vergangener Woche von einem der Organisatoren des Festes.
Laut einer Stellungnahme von Munich Re sei dieser Manager allerdings lediglich in ausführender Position tätig gewesen.

Derzeit ist auch der interne Skandal-Spürhund auf eine neue Fährte gestoßen: Bei einem 2008 ausgeschriebenen Wettbewerb konnten die Gewinner zwischen einem Apple-Notebook und der „Party total“ auf Ibiza entscheiden. Die Ermittlungen über den Verlauf dieser Veranstaltung laufen noch.

Tipps der Redaktion
Foto: Ergo: Riester-Sparer bekommen Geld zurück und ein neuer Skandal
Ergo: Riester-Sparer bekommen Geld zurück und ein neuer Skandal
Foto: Versuchte Erpressung? Ergo schießt zurück
Versuchte Erpressung? Ergo schießt zurück
Foto: 160 Millionen Euro zu viel kassiert: Ergo droht neuer Skandal
160 Millionen Euro zu viel kassiert: Ergo droht neuer Skandal
Mehr zum Thema