Fiaker vor dem Stephansdom: C-Quadrat wurde 1991 in Wien gegründet. | © Getty Images

Aktionärsstruktur

Alexander Schütz und Cristobal Mendez de Vigo kaufen C-Quadrat zurück

Der Gründer und Vorstandsvorsitzende der österreichischen Investmentgesellschaft C-Quadrat, Alexander Schütz, und Vorstandsmitglied Cristobal Mendez de Vigo sind nach Freigabe der zuständigen Aufsichtsbehörden wieder Mehrheitsaktionäre an C-Quadrat. Als Minderheitsaktionär beteiligt sich die in Hongkong ansässige Vertriebs- und Investmentgesellschaft Jebsen Group. Die HNA Group ist aus dem Gesellschafterkreis ausgeschieden. Auf die Fonds von C-Quadrat wirken sich die Veränderungen nicht aus.

C-Quadrat-Gründer und Vorstand Alexander Schütz kommentiert: „Wir freuen uns, dass wir diesen bedeutenden Schritt nun abgeschlossen haben und mit Jebsen einen Anker-Anteilseigner gewonnen haben, der auf eine mehr als 120-jährige Historie in Greater China zurückblickt. Gemeinsam werden wir unsere Wachstumschancen in Europa und Asien realisieren und unseren Kunden künftig ein noch breiteres Angebotsspektrum und größere geografische Abdeckung bieten.“

C-Quadrat setzt sich aus mehreren Asset-Managern zusammen. Gegründet wurde die Gesellschaft 1991 in Wien, heute hat sie auch Büros in London, Frankfurt, Paris, Genf, Zürich, Madrid, Yeravan und Tiflis.

nach oben