Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Lipper-Experte Detlef Glow.

Lipper-Experte Detlef Glow.

Aktiv gemanagte Indexfonds sind keine ETFs

//
Einige börsennotierte Indexfonds (ETFs), die zuletzt auf den Markt gekommen sind, tragen den Namen ETF in meinen Augen nicht unbedingt zu Recht. Denn neben den Kriterien Börsenhandel und Transparenz sollte ein ETF das Rendite-Risiko-Profil eines bekannten Index nachbilden. Und das ist bei den sogenannten aktiv gemanagten ETFs nicht der Fall.

Als die börsengehandelten Indexfonds vor rund zehn Jahren auf den europäischen Markt kamen, war die Beschreibung dessen, was ein ETF ist, noch einfach. Zu diesem Zeitpunkt war ein ETF ein börsengehandelter Fonds, der die Wertentwicklung eines anerkannten Finanzmarktindex wie zum Beispiel Dax oder EuroStoxx 50 eins zu eins abgebildet hat.

Im Laufe der Zeit wurden die abgebildeten Indizes jedoch immer komplexer. Teilweise wurden sie sogar extra geschaffen, um ETFs darauf auflegen zu können, wodurch die Kursbarometer oft nicht mehr allen Marktteilnehmern bekannt waren. Einige der Indizes wurden aktiv verwaltet und konnten je nach Marktumfeld in verschiedene Anlageklassen investieren, was schon sehr an aktiv gemanagte Investmentfonds erinnerte. Dennoch bildeten auch diese ETFs der zweiten Generation noch immer die ihnen zugrundeliegenden Indizes ab.

Inzwischen ist das nicht mehr so. In letzter Zeit haben in den USA immer mehr Fondsgesellschaften wie Pimco oder Franklin Templeton die Zulassung für sogenannte aktiv gemanagte ETFs beantragt. Diese bilden keine Indizes ab, sondern investieren unabhängig von Kursbarometern in einzelne Wertpapiere – wie aktiv gemanagte Fonds. Auch in Europa gibt es erste börsengehandelte Indexfonds dieser Art. Dazu gehören der Pimco Euro Short Maturity ETF aus dem Hause Source oder die neuzugelassenen Fonds von Swiss & Global.

Diese Fonds versuchen im Gegensatz zu ihren Vorgängern, ihre Vergleichsindizes zu schlagen. Darin liegt der Unterschied zu den börsennotierten Indexfonds der zweiten Generation, die aktiv verwaltete Indizes nachbilden. Teilweise haben die Vergleichsindizes der aktiv gemanagten ETFs rein gar nichts mit den Wertpapieren in den Fondsportfolios zu tun. Stattdessen dienen sie nur noch dem Renditevergleich – und sind mitunter so gewählt, dass die Überrenditen der Fonds besonders gut ausfallen.

Die möglichst exakte Nachbildung der Wertentwicklung eines Index ist eines der wesentlichen Produktmerkmale von ETFs. Daher stellt sich die Frage, ob es sich im Fall der aktiv gemanagten Produkte überhaupt noch um börsengehandelten Indexfonds handelt. Nur deswegen, weil ein Anbieter einen Fonds als ETF deklariert, muss es sich dabei nicht um einen ETF handeln.

Meiner Ansicht nach sind aktiv gemanagte ETFs keine ETFs im engeren Sinne. Um die Anleger nicht zu verwirren, sollte man stattdessen von Exchange Listed Fonds (ELFs) sprechen, also von börsengelisteten Fonds. Zudem sollten diese Produkte an den Börsen in andere Segmente eingeordnet werden als ETFs – am besten dort, wo sich auch klassische, aktiv gemanagte Fonds befinden.

Zudem denke ich nicht, dass sich aktiv gemanagte ETFs trotz der vermehrt auftretenden Zulassungen zu einem Trend entwickeln werden. Zwar werden weitere Anbieter aktiv verwaltete Produkte an den Markt bringen. Ob sich diese durchsetzen können, bleibt aber fraglich. Denn für die meisten institutionellen Anleger dürften sie wegen ihrer Konzepte nur bedingt geeignet sein, und Privatanleger haben momentan ohnehin nur einen geringen Anteil ihres Vermögens direkt in ETFs investiert.

Mehr zum Thema
Europas ETF-Markt: Weitere Anbieter werden kommen
Studie: „ETFs? Eher nicht“
Steht der ETF Branche eine massive Konsolidierung bevor?
nach oben