LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche

Themen-Experte
Werte schaffen mit aktivem 360°-Ansatz

ANZEIGE

Themen-Experte
Werte schaffen mit aktivem 360°-Ansatz

ANZEIGE
ANZEIGE

Globale Anleihen Aktives Anleihemanagement kann mehr

Besprechung von Kollegen aus verschiedenen Abteilungen
Besprechung von Kollegen aus verschiedenen Abteilungen: Bei MFS Investment Management kooperieren Aktien- und Anleiheanalysten bei Markt- und Einzelwerteinschätzungen sowie bei der Bewertung von Extremrisiken. | Foto: Imago Images / Westend61
Pilar Gomez-Bravo, MFS IM

Ob Sie in Aktien investieren oder in Anleihen – ein ganzheitlicher Investmentansatz erfordert assetklassenübergreifende Zusammenarbeit der Management-Teams. Vielleicht schätzen Aktienanalysten die Cashflows eines Unternehmens oder auch andere Faktoren anders ein als Anleiheanalysten. Unsere internationale Research-Plattform fördert die Zusammenarbeit bei Markt- und Einzelwerteinschätzungen ebenso wie bei der Bewertung von Extremrisiken.

Besonders wichtig ist das bei Anleihen. Verluste können hier mehr Schaden anrichten als Gewinne Nutzen stiften: Wenn alles gut geht, erhalten Anleiheinvestoren regelmäßig Zinsen und am Laufzeitende ihr Kapital zurück. Bei einem Zahlungsausfall verlieren sie aber schlimmstenfalls alles. Ein regelmäßiger Austausch zwischen Aktien- und Anleiheanalysten hilft uns dabei, Qualität und Stabilität eines Emittenten jederzeit umfassend zu beurteilen.  Für unsere Anlageentscheidungen kann das nur gut sein.

Sinnvolle Risiken durch klare Überzeugungen

Um langfristigen Ertrag zu erzielen, muss unser Investmentteam verantwortungsvoll Risiken eingehen. Dazu muss es Ideen entwickeln und die vielversprechendsten davon im Portfolio umsetzen. Wenn wir einen Emittenten genau verstehen, können wir Strukturen erkennen und beurteilen, was wichtig ist und was nicht. So können wir für unsere Kunden angemessene Portfoliorisiken eingehen und auf die richtigen Risikofaktoren setzen.

Mal liegt der eine Titel an der Spitze, mal der andere. Umso wichtiger ist Diversifikation – aber auch ein klares Konzept. Nur dann haben wir das nötige Vertrauen, um mit dem Kapital unserer Kunden sinnvolle Risiken einzugehen. Genau dafür werden unsere Investmentexperten bezahlt. Sie müssen passende Positionsgrößen festlegen, diversifizieren und bei Bedarf Risiken absichern. 

In volatilen Zeiten hilft aktives Management 

Volatilität führt oft zu Preisverzerrungen und einer starken Streuung der Einzelwerterträge. Dann können aktive Manager mit Fundamentalanalysen Chancen entdecken – so wie jetzt, wo die anhaltend hohe Inflation die Märkte irritiert und Notenbankentscheidungen Unternehmenserfolg und Wirtschaftswachstum beeinflussen können.

In solchen Zeiten braucht man einen konsequenten und stabilen Investmentprozess. Er hilft, passende Einzelwertrisiken festzulegen, die richtigen Timing-Entscheidungen zu treffen und Chancen zu nutzen. Dabei sollte man auch auf die Liquidität achten; gerade bei Anleihen darf man sie keinesfalls unterschätzen. Wenn Aktien stark eingebrochen sind, trennen sich viele Investoren von anderen liquiden Titeln, um zu günstigen Kursen Aktien zu kaufen. Durch aktives Management kann man aber auch überkaufte Märkte meiden. Hier drohen zusätzliche Risiken, wenn plötzlich alle zur gleichen Zeit verkaufen wollen.

Aktives Management lohnt sich über den gesamten Marktzyklus

Durch eine dynamische Positionierung auf Basis umfassender Analysen können aktive Manager idealerweise Verlustrisiken meiden und Gewinnpotenziale nutzen. Bei sehr hohen Erträgen wie in den vergangenen Jahren scheint die Einzelwertauswahl nicht so wichtig, weil dann das Beta entscheidend ist. Wenn sich die Zeiten aber ändern und nicht mehr so hohe Erträge möglich sind, kann ein kompetentes aktives Management zeigen, was in ihm steckt. Für Anleihen gilt das erst recht.

Bei der Auswahl von Portfoliomanagern sollte man sich ihre Performance in unterschiedlichen Volatilitätsregimen ansehen. In Gesprächen mit Kunden weisen wir oft darauf hin, dass vor allem Risikosteuerung ein wichtiger Vorteil des aktiven Managements ist. Damit lassen sich Portfolios in Schwächephasen stabilisieren, sodass sie in guten Zeiten umso stärker zulegen können. Unser Ziel ist eine stetige Performance über den Marktzyklus, indem wir Fehlbewertungen nutzen und durch Einzelwertauswahl Mehrertrag erzielen. Wie wir das tun? Wir werden nicht übermütig und machen vor allem wenig Fehler.

Weitere Markteinschätzungen von MFS Investment Management finden Sie hier.

Die hier dargestellten Meinungen sind die der Autoren und können sich jederzeit ändern. Sie dienen ausschließlich Informationszwecken und dürfen nicht als Empfehlung, Aufforderung oder als Anlageberatung verstanden werden. Prognosen sind keine Garantien.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.