Suche
Lesedauer: 1 Minute

Alarmierende Studie von Swiss Re EZB-Politik kostet Versicherer Milliarden

EZB-Politik kostet Versicherer Milliarden
Laut einer aktuellen Studie des Rückversicherers Swiss Re haben europäische und amerikanische Versicherer zwischen 2008 und 2013 zinsbedingt rund 365 Milliarden Euro verloren. Laut Versicherungsverband GDV sollen davon rund 15 Milliarden Euro allein auf die deutschen Lebensversicherer entfallen. Der Grund: Versicherungen legen traditionell einen Großteil ihrer Gelder in festverzinsliche Wertpapiere an. Hier hat sich der Zins in den vergangenen sieben Jahren in Richtung Null bewegt.

Neben niedrigen Erträgen, so Swiss Re weiter, bringt die Niedrigzinspolitik der Notenbanken noch ein weiteres Problem mit sich: „Durch die Verdrängung der Investoren aufgrund künstlich tief gehaltener oder negativer Zinsen werden verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, welche sonst die Realwirtschaft unterstützen, verringert.“ Dies sei sowohl für die Finanzstabilität als auch das Wirtschaftswachstum gefährlich.

Der GDV fordert deshalb einen Kurswechsel in der Geldpolitik: „Eine Senkung des durchschnittlichen Zinsniveaus um einen Prozentpunkt bedeutet, dass ein Bürger 15 Prozent mehr aufwenden muss, um seine Altersvorsorge stabil zu halten.“ Und weiter: „Daher ist es wichtig, das Augenmerk auf dringend erforderliche strukturelle Reformen zu legen, damit baldmöglichst eine Zinswende eingeleitet werden kann.“
Tipps der Redaktion
Foto: Wir können uns auch totregulieren
Interview zum modernen Versicherungsgeschäft„Wir können uns auch totregulieren“
Foto: Viele verstehen nicht, warum Draghi das tut
Aussichten für die Europäische Wirtschaft„Viele verstehen nicht, warum Draghi das tut“
Foto: Expansive Geldpolitik ist Hauptursache der Finanzkrisen
Schäuble schimpft über QE„Expansive Geldpolitik ist Hauptursache der Finanzkrisen“
Mehr zum Thema