Alliance Bernstein über US-Aktien „Aktienrückkäufe und hohe Ausschüttungen können auch ein Warnsignal sein“

Nike-Vorstandsvorsitzender Mark Parker bei einer Veranstaltung anlässlich der Einführung der Nike „Innovation“-Produkte. Nur Unternehmen, die in Neuerungen investieren, können sich langfristig auf dem Markt halten, finden die US-Aktienexperten von AB.  | © Getty Images

Nike-Vorstandsvorsitzender Mark Parker bei einer Veranstaltung anlässlich der Einführung der Nike „Innovation“-Produkte. Nur Unternehmen, die in Neuerungen investieren, können sich langfristig auf dem Markt halten, finden die US-Aktienexperten von AB. Foto: Getty Images

In der aktuellen Quartalsberichtsphase sollten US-Aktienanleger sich nicht von Rückkäufen und Dividenden verführen lassen, sondern sicherstellen, dass Unternehmen die richtige Balance zwischen dem Einsatz von Cashflows für kurzfristige Aktionärsbelohnungen und strategischer Reinvestition finden.

Unternehmensinvestitionen sind der Grundstein für künftiges Wachstum. Die Vorstände großer, börsennotierter Unternehmen müssen oft zwischen kurzfristiger finanzieller Verpflichtung und langfristiger Wertschöpfung wählen.

US-Unternehmen werden zurzeit kaum durch Finanzierungsbeschränkungen gehemmt. Unser Research zeigt, dass die Top 25 der US-amerikanischen nichtfinanziellen Standardwerte im Jahr 2017 mehr Geld für Aktienrückkäufe und Dividendenausschüttungen als für Investitionen ausgegeben haben (Abbildung).

Wenn doch finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, was hält Unternehmen davon ab, mehr auszugeben? Viele Unternehmen erscheinen in dieser Hinsicht ideenlos. Bürokratische Governance-Strukturen können ebenfalls rechtzeitige Investitionen behindern. Natürlich könnte die US-Steuerreform Unternehmen dazu bringen, neue Investitionsinitiativen zu starten. Viele Unternehmen sind jedoch bestrebt, ihre Gewinne jährlich zu steigern, was auch Einfluss darauf haben kann, wie sie die Kapitalallokation priorisieren. Darüber hinaus kann es von ihrer Fähigkeit, die künftige Profitabilität zu sichern, ablenken. Unseres Erachtens entscheiden sich viele Unternehmen dafür, keine guten Ideen zu finanzieren, da es einfach einfacher ist, Aktien zurückzukaufen, was die kurzfristigen Gewinnwachstumsraten besser aussehen lässt.

Wo liegt das Problem? Die Herausforderung besteht darin, dass die Aufrechterhaltung einer hohen Rentabilität oft einen intelligenten Ausgleich zwischen der Verwaltung der Ausgaben und der Finanzierung von Verbesserungen des Geschäftsmodells und künftigen Wachstumschancen erfordert.

Nachhaltige Investitionen sind immer entscheidend für die zukünftige Wertschöpfung der Aktionäre - gerade in einer Welt voller technologischer Umwälzungen. Daher glauben wir, dass Anleger Unternehmen auf Anzeichen von Unterinvestition untersuchen sollten. Unternehmen, die unterinvestieren, mögen heute gesund aussehen, aber ihre hohen Margen können eine zugrundeliegende Schwäche verschleiern: eine mangelnde Bereitschaft, Bedrohungen des Geschäftsmodells entgegenzutreten.