Lesedauer: 2 Minuten

Allianz-Firmenkunden-Vorstand "Das führt bei Riester-Kunden zu großer Unzufriedenheit"

Seite 2 / 2

Auch das Dauerzulagen-Verfahren sei keine Lösung. „Immer wenn es Veränderungen beim Kunden gibt, wird es kompliziert“, sagt Wimmer. Denn wenn sich zum Beispiel das Einkommen und damit der notwendige Eigenbeitrag ändert oder die Kinder ihre Ausbildung abschließen, bekomme die Zulagenstelle dies häufig erst nachträglich mit und buche die bereits bezahlte Zulagen zurück. Dies führe wiederum zu großer Unzufriedenheit bei den Kunden. „Es gibt wenige Prozesse in unserem Haus, die so negativ belegt sind wie Rückbuchungen von Zulagen“.

Rückbuchungen abschaffen

Und was wäre die Lösung? Man könnte die Zulage zu einem bestimmten Zeitpunkt endgültig festlegen, zum Beispiel, wenn der endgültige Bescheid des Finanzamts vorliegt, schlägt Wimmer vor. Rückbuchungen wären dann nicht mehr möglich. „Das würde die Kundenzufriedenheit deutlich steigern“. Die Versicherungswirtschaft habe gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung verschiedene Vorschläge gemacht, die auch schon diskutiert wurden, so Wimmer weiter. „Es wäre schön, wenn das auch gesetzlich begleitet wird“.

Tipps der Redaktion
Foto: Union fordert Versicherungspflicht für Selbstständige
Sorge vor AltersarmutUnion fordert Versicherungspflicht für Selbstständige
Foto: Fonds wechseln und mehr Rendite sichern
Riester-RenteFonds wechseln und mehr Rendite sichern
Foto: Welche Riester-Sparform passt zu mir?
Infografik der WocheWelche Riester-Sparform passt zu mir?
Mehr zum Thema