Allianz stoppt Verkauf von Aktimed

Allianz stoppt Verkauf von Aktimed

Vergangene Woche hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig den Streit zwischen Allianz und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) beendet. Allianz hatte von Kunden, die in den neuen, günstigeren Aktimed-Tarif wechseln wollten, einen Zuschlag auf die Grundprämie verlangt – unabhängig davon, ob sie an Vorerkankungen litten oder nicht. Das hatte die Bafin verboten, das Bundesverwaltungsgericht gab der Behörde recht.

Als Reaktion hat der Versicherer den Verkauf des Tarifs jetzt gestoppt. Man müsse neu rechnen, heißt es bei dem Unternehmen. Die gut 2.500 betroffenen Versicherten, die den Zuschlag bisher bezahlt haben, sollen ihr Geld automatisch erstattet bekommen.

Mehr zum Thema
Garantie trotz ZinstiefStuttgarter Leben stellt Riester-Vertrieb ein BranchenumfrageVersicherungsmakler wollen digital aufsteigen Shiva MeyerArag Kranken mit neuer Vorständin