Themen
TopThemen
Fonds
Datentools
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Eine Filiale der Intesa Sanpaolo: Zu dem gleichnamigen italienischen Finanzkonzern gehört nun auch ein Asset Manager für alternative Anlagen.  | © Intesa Sanpaolo Foto: Intesa Sanpaolo

Alternative Anlagen

Intesa Sanpaolo gründet noch einen Asset Manager

Die italienische Finanzgruppe Intesa Sanpaolo will ihre Präsenz im Bereich alternativer Anlagen ausbauen und ein „Expertenzentrum“ im Bereich der Private Market Investments auf die Beine stellen. Zu diesem Zweck hat die Versicherungsabteilung Intesa Sanpaolo Vita gemeinsam mit dem Asset Manager der Intesa-Sanpaolo-Gruppe namens Eurizon Capital eine neue Gesellschaft ins Leben gerufen: die Eurizon Capital Real Asset.

Die Investmentgesellschaft unter der Leitung von Silvana Chilelli startete offiziell am 31. Dezember 2019. Die Mehrheit der Anteile (51 Prozent) der neuen Gesellschaft liegt in Händen von Eurizon Capital, San Paolo Vita hält 49 Prozent des Kapitals.

Das neue Unternehmen verwaltet Vermögenswerte von 3,4 Milliarden Euro im Auftrag der Intesa Sanpaolo Vita. Das Team besteht aus 10 Fachleuten. Eurizon attestiert ihnen Kompetenzen in den Bereichen Private Equity, Private Debt, Infrastruktur und Immobilien.

Künftig soll das neue Investmenthaus auch private und institutionelle Kunden ansprechen. Im Fokus stehen Geldgeber, die nach alternativen Anlagen suchen. Diese Klientel will Eurizon Capital Real Asset mit kapitalsuchenden Unternehmen der sogenannten Realwirtschaft zusammenbringen und so zu deren Wachstum beitragen.

Tommaso Corcos, Geschäftsführer von Eurizon Capital, bekräftigt: „Alternative Anlagen nehmen weiterhin eine erfreuliche Entwicklung, und wir erwarten, dass sie einen zunehmenden Anteil an den weltweiten Sparanlagen einnehmen werden.“ Derzeit sei der italienische Markt für diese Art von Investitionen in die Segmente Institutionelle Investments, Family Offices und Private Banking noch zu wenig durchdrungen, so Corcos, der darin strategische Chancen wittert. 

nach oben