Grafik: bsi

Grafik: bsi

Alternative Investmentfonds

BSI-Mitglieder wollen 33 neue AIF auflegen

//
Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Sachwerte und Investmentvermögen (BSI) wollen Verbandsmitglieder bis Jahresende mindestens 33 neue geschlossene Alternative Investment Fonds (AIF) nach den Regeln des Kapitalanlagegesetzbuchs auflegen. Davon richten sich 24 Publikums-AIF an Privatanleger und 9 Spezial-AIF an semi-professionelle und professionelle Investoren.

Von den 16 befragten Unternehmen waren bereits sieben zum Zeitpunkt der Umfrage von der  Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) zugelassen. Weitere vier Gesellschaften durchliefen gerade das Antragsverfahren und fünf bereiteten den Antrag vor. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit für einen Antrag auf Vollzulassung als KVG liegt nach Einreichung aller Unterlagen bei sechs Monaten.

In ihren Zulassungsanträgen gaben die befragten Unternehmen im Schnitt fünf Assetklassen an. Die am häufigsten genannten sind Immobilien im In- und Ausland, Infrastruktur, erneuerbare Energie und Luftfahrt.


Grafik: bsi

Mehr zum Thema
Bundesverband Alternative Investments zur AIFM-Richtlinie: Internationale Abstimmung ist unzureichend