Altersvorsorge

Nur 13 Prozent der 30- bis 45-jährigen Deutschen wissen, welche Immobilie sie sich leisten können. Das zeigt eine Umfrage des Immobilienfinanzierers Dr. Klein. Klar ist: Je mehr Eigenkapital, desto besser. Hier kommen drei Tipps, um den eigenen finanziellen Spielraum zu vergrößern. [mehr]

Die Inflation steigt auf 2,1 Prozent und die Zinsen verharren bei 0,18 Prozent auf einem niedrigen Niveau. Der Realzins liegt im dritten Quartal 2018 dadurch bei 1,92 Prozent. Die deutschen Sparer verlieren deshalb weiter Geld. 130 Euro sind es laut dem Realzins-Radar der Direktbank Comdirect allein im dritten Quartal – ein neuer Rekord. [mehr]

Im aktuellen Lebensversicherer-Rating des Analysehauses Morgen & Morgen (M&M) erhalten 9 Versicherer eine 5-Sterne-Bewertung, weitere 25 Versicherer erzielen ein ausgezeichnetes Ergebnis im M&M Belastungstest. Hier kommen die Details. [mehr]

[TOPNEWS]  Wachtendorf-Kolumne

Guck mal, eine Amazon – und da, noch eine

DAS-INVESTMENT-Kolumnist Egon Wachtendorf sieht sich nicht als Fondsberater. Doch wenn er um seine Meinung zu einem Depotvorschlag gefragt wird, hilft er gern. Und hält, wenn es sein muss, mit Kritik am Empfehlungsgeber nicht hinter dem Berg. [mehr]

Frauen stehen dem Sparen mit Aktienfonds in Form vermögenswirksamer Leistungen eher skeptisch gegenüber. Das hat schlechte Auswirkungen auf ihre Altersvorsorge, zeigt eine aktuelle Untersuchung. Männer investieren hingegen deutlich häufiger in diese Anlageform. [mehr]

[TOPNEWS]  Vermögensverwalter Ralf Borgsmüller

„Warum Gold nach wie vor in jedes diversifizierte Vermögen gehört“

Die aktuellen Turbulenzen an den Finanzmärkten sind nur Vorboten auf das, was 2019/2020 noch kommen wird, glaubt Ralf Borgsmüller, Partner bei der PSM Vermögensverwaltung. Hier erläutert der Vermögensverwalter, warum er Gold trotz des jüngsten Preisrutsches weiterhin für unverzichtbar im Portfolio hält. [mehr]

Run-off-Bestrebungen in der Lebensversicherung spalten die Branche. 46 Prozent der Fach- und Führungskräfte gehen davon aus, dass der Verkauf von Versicherungsbeständen dem Image der Branche schaden könnte. Das zeigt eine Umfrage im Rahmen der 12. Handelsblatt-Jahrestagung Assekuranz. Ebenso viele glauben hingegen, das die Belange der Versicherten ausreichend geschützt seien. [mehr]

Bert Rürup zur gesetzlichen Rentenversicherung

„Dauerhaften Renditevorsprung gibt es nur im Schlaraffenland“

Gesetzliche Rente oder private Vorsorge – was bietet die bessere Rendite? Hier warnt Ex-Wirtschaftsweise Bert Rürup vor voreiligen Schlüssen und erinnert daran, dass die gesetzliche Rente sich nicht nur aus Beiträgen, sondern auch aus Steuern finanziert. Sollten diese in Zukunft auf ihrem Niveau verharren und dann auch noch die Zinsen steigen, drohe Ungemach. [mehr]