PR-Aktion vor dem Bundeskanzleramt Foto: Franka Kühn/ vzbv

Reform der Riester-Rente

„Altersvorsorge darf nicht dem Populismus zum Opfer fallen“

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Den 20. Jahrestag des Bundestagsbeschlusses zum Altersvermögensgesetz, mit dem die damalige rot-grüne Bundesregierung die staatlich geförderte Riester-Rente einführte, nutzten drei deutsche Verbraucherschutzorganisationen für eine gemeinsame Protestaktion: Der Bund der Versicherten, der Verein Bürgerbewegung Finanzwende und der Verbraucherzentrale Bundesverband forderten die Spitzenkandidaten für das Kanzleramt dazu auf, gleich zu Beginn der neuen Legislaturperiode die Riester-Rente abzuschaffen.

„Die Riester-Rente ist gescheitert. 20 Jahre lang wurde damit Rentenpolitik für die Versicherungslobby...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.

Mehr zum Thema
Aktion für AmateursportBayerische spendiert 20 Defibrillatoren Verbraucherzentrale NRWRiester-Versicherung kündigen kann teuer werden Bachem, Sharonova, JankelsonInsurtech Coya mit neuem Vorstand